Diese Seite verwendet Cookies, um dein Browser-Erlebnis zu verbessern. Wenn du auf dieser Seite bleibst, stimmst du der Nutzung unserer Cookies zu. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Star Trek Online

Der Aufstieg

Von Shalenak
Fr 16 Nov 2018 09:30:00 PST

„Computer – Galaktische Karte, Quadrant ... Beta anzeigen. Politische Grenzen skizzieren.“ Während die Maschine die Karte aufrief, sah J’Ula sich die Sterne an, die in Blau, Grün und Rot markiert waren. Blau für die Föderation, Grün für die Romulaner und Rot für die Klingonen. Sie zeigte sich wuterfüllt und voller Verachtung.

„Warum verweilen Sie vor diesem widerlichen Bild, Lady J’Ula?“, knurrte ihre erste Offizierin, während sie den Raum des Captains betrat. „Warum starren Sie auf die geschrumpfte Karte eines einst mächtigen Reiches, das jetzt von der arroganten Föderation besetzt wird? Warum legen Sie den Finger in die Wunde?“

„Weil der stechende Schmerz mich an das erinnert, was getan werden muss.“, antwortete J’Ula. „Und was wir unseren Feinden antun müssen.“ Sie machte ein paar Schritte bis die Erde zu sehen war und zeigte auf die blaue Kugel, die nun in ihrer Unterkunft auf der Anzeige strahlte. „Wir waren kurz davor, diesen hässlichen Ball aus verdorbenem Wasser und Schmutz auszulöschen, Ketris ... die gesamte Föderation erzitterte vor uns, oder sie klebten wie Schmutz an unseren Stiefeln. Und jetzt ... jetzt ...“

J’Ula bewegte ihre Hand abwertend durch die Bilder und knurrte angewidert. „Computer, schalten Sie diesen baktag ab.“ Während das Hologramm augenblicklich verschwand, wendete sie sich an ihre vertraute Offizierin und beruhigte sich. „Bericht. Was haben Sie durch das Netzwerk herausbekommen?“

„Ich habe gute Nachrichten, mein Captain.“, antwortete Ketris mit einem furchterregenden Lächeln in ihrem mit Kriegsnarben versehrten Gesicht. „Haus Mo’kai ist nicht tot, wie die Lügner von Haus J’mpok es der Galaxie vorgaukeln.“

„Können Sie das erläutern?“

„Das Grimoire ist noch vorhanden. Es wird verwendet ... aktualisiert ... und bewahrt.“

„Das Grimoire“, antwortete J’Ula, ihre Gedanken waren bei den Massen an Daten und Geheimnissen, die Haus Mo’kai in einem undurchdringlichen Netzwerk festhielt. „Nur eine Schwester von Mo’kai kann auf das Grimoire zugreifen. Wir müssen sie finden, Ketris – sie und alle anderen Schwestern des Blutes.“

„Nach jüngsten Einträgen in das Grimoire habe ich mehrere Systeme isoliert, in denen sich unsere Verwandten wahrscheinlich versteckt haben.

„Finden Sie sie, Ketris. Finden Sie sie und versammeln Sie sie zur Gründung eines Rats. Haus Mo’kai muss wieder auferstehen.“

„Wird erledigt, Captain.“, antwortete Ketris, deren Lächeln immer breiter wurde. „Ich werde einen Ruf zu den Waffen versenden. Sie werden zu Ihrem Haus stehen. Sie müssen.“

„Mo’kai maH. taHjaj.“, rief J’Ula mit klarer, stolzer Stimme. Während Ketris grinste und den Eid wiederholte, fing J’Ula ebenfalls an zu lächeln.

Schwestern der stolzen Mo’kai, die Sterne mögen es bezeugen, sie marschieren für Ruhm und Ehre, und rächen sich an jenen, die es wagten, sie herauszufordern. Und ihre Matriarchin wird sie führen ...

***

„Ich werde Ihren Blutwein trinken, Krieger.“, sagte J’Ula mit ruhiger Stimme während der Griff ihres d’k tahg gegen die leichte Rüstung eines betrunkenen Klingonen schlug und dessen Klinge tief in seinen Körper drang. „Aber ich möchte Ihre Gesellschaft nicht länger ertragen.“ Sie schob den sterbenden Mann zur Seite und reinigte ihre Waffe mit einem Tuch, das Ketris ihr reichte, die schmunzelte, während sie den Disruptor in ihrer freien Hand auf die zwei Leibwächter des Toten richtete.

„Es wäre klug, wenn Sie sich einen neuen Meister suchen.“, knurrte Ketris die Krieger an. „Es sei denn, Sie möchten sich Ihrem ehemaligen Meister in Gre’thor anschließen.“ Die Wächter sahen sich an, überlegten kurz und zogen sich schweigend zurück.

„Was für nuchpu’ – und das geht heutzutage als Klingone durch? Pah!“ Ketris spuckte angewidert auf den Boden. „Die Hallen von Gre’thor müssen komplett überfüllt sein!“ J’Ula lächelte, während sie ihre Krüge mit dem Blutwein des Toten füllte. Eine orionische Bedienung verzog beim Anblick der Leiche das Gesicht und starrte auf die Klingoninnen.

„War das wirklich nötig?“, rief die Bedienung. „Sie haben gerade einen meiner besten Kunden getötet!“

„Suchen Sie bessere Stammkunden, Schwester ... “, antwortete J’Ula. „Mit besseren Manieren, und weniger ... Plumpheit. Seine Berührung hat mich verärgert, also habe ich ihn entfernt. Haben Sie damit ein Problem?“

„N-nein“, antwortete die Orionerin. „Er war ein Grapscher, nicht wahr?“

„So ist es.“, antwortete die klingonische Matriarchin. „Zum Glück haben wir Klingonen für diese Art von Verhalten eine sehr effektive Lösung.“

„D-das sehe ich. Mehr Blutwein, die Damen?“

„Ja. Ihren Besten.“, antwortete J’Ula, die ein paar Münzen auf das Tablett der Bedienung fallen ließ.  „Entschuldigen Sie diese Unordnung.“

Als die Bedienung den Tisch verließ und durch die Menge eilte, trat eine verhüllte Gestalt aus dem Schatten hervor, um ihren Platz einzunehmen.

„Für eine Matriarchin des Blutes erregen Sie aber eine Menge Aufmerksamkeit.“, sagte die Gestalt mit einem amüsierten Ton in ihrer Stimme.

„Ich bin die Matriarchin, aber zuerst bin ich Klingonin.“, erwiderte J’Ula. „Und ich bin kein Preis, der sich von einem ungewaschenen qoH betätscheln lässt.“

„Fairerweise muss ich sagen, dass wir uns auf Nimbus III befinden.“, antwortete die Gestalt. „Baden wird hier nicht als Notwendigkeit gesehen, selbst für elegante Klingoninnen.“

„Dann darf ich mich glücklich schätzen, dass ich mich von dieser erbärmlichen Sandkugel verabschieden kann.“, sagte J’Ula. „Nun machen Sie sich aus dem Staub, es sei denn, Sie wollen auch auf meiner Klinge tanzen.“

„Oh, ich denke, was ich zu sagen habe, wird Sie interessieren.“, sagte die Gestalt intoniert, während sie ihre Kapuze abnahm und ihren vernarbten Glatzkopf enthüllte. “Ich bin Adet’pa, die Hexe von Nimbus III … und stolze Tochter von Haus Mo’kai. Ich erhöre den Ruf zu den Waffen, meine Matriarchin.“

qavan, Adet’pa, Schwester meines Blutes. Sie bringen meinem Haus und mir Ehre“, antwortete J’Ula. „Trinken Sie mit uns. Wir haben viel zu bereden.“

„In der Tat“, sagte Adet’pa. „Unsere Feinde denken, Haus Mo’kai ist tot. Ein befreiendes Gefühl. Es gewährt eine gewisse Freiheit ...“

„Die Freiheit, uneingeschränkt zu reisen.“, sagte Ketris, und dann einen Leitsatz, den alle Kinder von Haus Mo’kai lernten. „Klar hören, alles sehen ...“

„Den Todesstoß vorbereiten“, antwortete J’Ula, „Und ausführen.”

„Ja“, sagte die Hexe von Nimbus III. „Mo’kai maH.

taHjaj!“, sagten die Frauen gemeinsam.

 

Paul Reed
Content Writer
Star Trek Online

Zur Diskussion im Forum

 

star-trek-online, sto-news, sto-launcher, sto-xbox, sto-playstation,

Neueste Beiträge Mehr

Dieses Wochenende veranstalten wir in Star Trek Online ein besonderes Wochenendereignis, mit dem ihr beim Spielen zusätzlich Flotten- und Rufmarken erhaltet!
Weiterlesen
Tretet der Einsatzgruppe bei, die die tholianische Flotte im Azure-Nebel bekämpft.
Weiterlesen
Zum allerersten Mal kann man aus der Infinity-Verschlusskiste nun ein komplett neues Raumschiff erhalten, das es in Star Trek Online noch nicht gibt.
Weiterlesen

hover media query supported