Diese Seite verwendet Cookies, um die Browser-Erfahrung zu verbessern. Durch das weitere Browsen auf Arcgames akzeptierst du unsere Cookies. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Star Trek Online

Die Schiffe der Tzenkethi

Von Nevandon
Di 10 Jan 2017 09:00:00 PST

Konzeptgestaltung

Wir haben zunächst die Charaktermodelle der Tzenkethi entworfen, also mussten wir dieses Konzept auch für die Raumschiffe dieser Spezies übernehmen. Wir haben uns auf geschlossene Formen geeinigt und wollten sie als fliegende Panzer darstellen. Sie mussten robust und stumpf aussehen. Später beschlossen wir, sie mit grafischen Dekorationen aufzuwerten.

Hector Ortiz
Concept Artist
Star Trek Online

 

Systemsgestaltung

Genau wie bei den Bodentruppen wird auch ein Raumkampf gegen die Tzenkethi leichter, je mehr ihr über ihre Taktiken und Fähigkeiten wisst.

Ihr werdet schnell feststellen, dass ein Tzenkethi-Schiff sehr widerstandsfähig ist und enorm starke Schilde besitzt. Aber jedes Design hat auch eine Schwäche. Um eine solche Feuerkraft zu erhalten, haben die Tzenkethi die Stärke ihres Frontschutzschildes vernachlässigt. Außerdem mussten sie ihre Waffensysteme konzentrieren, um volle Effizienz zu erreichen. Dadurch ist der Großteil ihres Schadens nach vorn gerichtet.

Doch die Tzenkethi würden sich mit solch einer Schwäche allein nicht zufrieden geben. Zum Ausgleich haben sie all ihre Schiffe mit mobilen Fähigkeiten ausgestattet, um dieses Waffensystem zu ergänzen.

Die Tzenkethi kennen die Stärke ihrer Kameraden. Daher setzen einige Tzenkethi-Schiffe die Tzenkethi-Technologie effizienter ein, wenn sie sich nah beieinander befinden. Ihr solltet eure Kontrollwirkungen behutsam gegen eine Gruppe von Tzenkethi-Schiffen einsetzen.

Hochrangige Tzenkethi-Schiffe sind mit Langstrecken-Protomaterie-Waffensystemen ausgerüstet. Diese Waffen können zwar nach dem Abfeuern nicht neu ausgerichtet werden, aber sie sind äußerst mächtig. Neben den Protomaterie-Effekten dieser Waffensysteme und der Tzenkethi-Technologie hinterlassen die Explosionen flüchtige Strahlungswolken. Diese Wolken stellen eine extreme Gefahr für alle Nicht-Tzenkethi-Schiffe dar. Darüber hinaus haben die Tzenkethi ihre Technologie angepasst, um die Protomaterie wiederzuverwenden. Dies gewährt ihren Schiffen erneute Stärke und Verteidigungskraft.

Im Weltraum sind die Tzenkethi eine beeindruckende und trickreiche Streitmacht. Wir glauben, dass die Captains von Star Trek Online ihre Anpassungsfähigkeit und Raffinesse zeigen werden, die selbst die Tzenkethi übertreffen werden.

Matt Campbell
Systems Designer
Star Trek Online

 

Grafikgestaltung

Die Arbeit an den Tzenkethi-Schiffen war sehr spannend und unterhaltsam. Da wir nicht viel über sie wissen, war die Entwicklung einer visuellen Designsprache für diese fremde Alien-Kultur eine sehr bereichernde Erfahrung für alle Künstler bei Cryptic.

Die ersten Schritte eines jeden Schiffes kommen von unserem begabten Concept Artist Hector Ortiz. Er versorgte uns also mit detaillierten Zeichnungen, die verschiedene Ansichten der Schiffe enthielten, und einer 3D-Skizze in 3DS Max. Danach gab es Meetings und E-Mails (viele E-Mails), in denen wir die Details besprachen, um diese Schiffe einzigartig zu gestalten.

Sobald die Informationen zum Design gesammelt waren und wir eine Übersicht zu unserem Ziel hatten, haben wir mit der Arbeit an dem Material für die Tzenkethi-Schiffe begonnen. Ich werde das Konzept und alle Schritte erklären, die nach der Hauptvorlage nötig sind (alle Schiffe müssen bestimmte Eigenschaften besitzen, damit die Spieler die Materialien austauschen können). Einige Teile müssen vereinfacht werden, andere müssen kombinierbar sein. Wir können auch neue Teile entwerfen, wie Waffenplätze oder Teilelemente.

 

Die Entwicklung der Textur

Nachdem wir die Platzierung der Einzelteile abgeschlossen und die grundlegenden Formen gesichert haben, fangen wir mit der Entwicklung des Materials der einzelnen Sektionen an.

Eine der Ideen für die Tzenkethi war die Verwendung von Platten wie bei einem reptilischen Panzer. Wir haben uns Alligatoren, Krokodile, Schildkröten, Echsen und Warane angesehen. Der Art Director hat sogar die Basilisken aus DnD erwähnt. Dieses Material haben wir dann am häufigsten eingesetzt. Wir haben in Zbrush verlängerte Panzer erstellt, um der Flotte ein sehr spezifisches und einzigartiges Aussehen zu verleihen.

Die Entwicklung der großen Panzer

Alle anderen Sektionen wurden in 3DS Max erstellt. Wir haben uns an den organischen Linien der Hauptmaterialien orientiert und gerade, geometrische Linien für Ränder und mechanische Bereiche, wie Plattenverbindungen verwendet. Noch war nichts in Stein gemeißelt, da wir die Teile und Details noch verschieben wollten, um das Beste aus der Textur herauszuholen.

Wenn die Modellierung abgeschlossen ist, erstellen wir 2D-Texturen basierend auf der erstellten Geometrie. Der wichtigste Aspekt in dieser Phase sind umgebende Okklusion, Material-ID und eine normale Karte. Aber wir nutzen auch anderes, wie eine Höhlenkarte und andere ID-Karten.

Umgebende Okklusion-Karte

Material-ID-Karte

Die erstellten Quelldateien werden in den Substance Designer implementiert. Hier kombinieren wir sie, um das tatsächliche Material für die Schiffe zu erstellen. Wir überprüfen jede Eigenschaft, die die Bereiche der Schiffe so einzigartig machen. Es könnten die Untertöne eines Metalls oder der Lichtverlauf auf einer halbmatten Oberfläche sein. Es gibt auch Raum, etwas Einzigartiges zu erschaffen, wie das Verhalten des Panzers. Wenn man sich einen Käfer ansieht, dann sieht man ein Schillern. Also wollten wir etwas davon in das Material übernehmen, damit man das organische Leben unter dem Panzer erahnen kann.

Kombinationen der Materialien im Substance Designer

Dann benötigen wir noch ein Material, das die Dekorationen, Fenster und Lichter beinhaltet. Dies wird über „schwebende Geometrie“ gelegt, die etwas über dem 3D-Modell des Schiffes liegt.

Die Entwicklung von Fenstern, Dekorationen und Lichtern

Die Outputs von Substance Designer sind 4 Texturen: eine Streukarte, die eine Spiegelkarte im Alpha-Kanal besitzt, eine normale Karte, eine Lichtkarte und eine Farbspiegelkarte, die eine Glanzkarte im Alpha-Kanal besitzt. Der Grund für dieses System liegt darin, dass es bei späteren Änderungen an den Materialien viel einfacher ist, die Eigenschaften anzupassen.

Output-Texturen

Nachdem das Basismaterial erzeugt wurde, begannen wir mit den eigentlichen 3D-Modellen der Schiffe. Das erste war das Schlachtschiff. Wir haben mit einer 3D-Zeichnung von Hector Ortiz angefangen, die die allgemeine Form des Schiffs andeutete. Sie war ein herausragender Leitfaden und hat unsere Arbeit sehr erleichtert. Trotzdem haben wir viel Zeit für die Verfeinerung der Formen aufgewendet, um die Übergänge der Teile zu verbessern und die ursprünglichen Größen in das finale Konzept zu übernehmen. Wir haben uns auch angesehen, wie die Formen und Linien ineinander übergehen. Dies erzeugt ein zusammenhängendes Objekt, das aus allen Blickwinkeln plausibel aussieht.

Wir haben das Schlachtschiff mit einer massiven Vorderseite und einem schlanken Hinterteil versehen. Dadurch entsteht ein bedrohlicher Anblick. Die Vorderseite hat „mehrere Münder“, die ein bedrohliches Gefühl vermitteln.

Vorderansicht des Schlachtschiffs.

Unteransicht des Schlachtschiffs

Der Tzenkethi-Dreadnought war von allen unser Lieblingsschiff. Uns gefiel der Hammerkopf und wie die Lichter über die Flügelspannen verliefen. Der komplizierteste Teil waren die fließenden Linien an der Vorderseite und wie sie mit den Flügeln interagieren. All diese Spalten mussten sich kreuzen und noch Platz für Hintergrundlichter besitzen.

Bei den Dekorationen hatten wir etwas Spielraum, aber nachdem wir sie platziert hatten, haben wir uns die Meinung von Hector eingeholt und sie geringfügig angepasst. Es ist immer gut, ein zweites Paar Augen zu haben. Dadurch lassen sich viele Dinge verbessern.

Oberansicht des Dreadnought

Unteransicht des Dreadnought

Die Tzenkethi-Drohnen haben nicht so viel Zeit gekostet wie das Schlachtschiff oder der Dreadnought.

Wir haben die frühen Zeichnungen von Hector angesehen und eine E-Mail verschickt, um herauszufinden, welche Versionen am besten aussehen. Nach einigen großen Schiffen lernt man, was ein Tzenkethi-Schiff einzigartig macht.

Da die Drohnen viel kleiner sind, muss man sie aus viel größerer Entfernung erkennen können. Die Silhouette muss einfach, aber auch interessant sein.

Tzenkethi-Drohne

Eines unserer Lieblingsaspekte dieses Designs sind die Lichter, die man zwischen den Sektionen sehen kann. Sie erwecken diese Schiffe zum Leben. Es gibt auch blinkende Lichter und rotierende Materialien, die diese Idee unterstützen. Die letzte Sache, die wir hinzufügten, waren die Dekorationen. Sie unterstützen die allgemeine Form und geben der Flotte zusätzliche Komplexität.

Tzenkethi-Schlachtschiff - Ansichten

Tzenkethi-Dreadnought - Ansichten

Tzenkethi-Drohne - Ansichten

Sobald das Modell fertig ist, müssen wir alle Knotenpunkte für die Impulsspuren, Warpspuren, Phaser, Kanonen, Torpedos und Spezialeffekte platzieren. All diese Effekte wurden extra für diese Flotte entworfen.

Außerdem mussten wir zwei niedrig-polygone Versionen für die 3D-Schiffsmodelle erstellen. Diese werden auf weite Entfernungen im Raum angezeigt, damit nicht alle Polygone geladen werden müssen.

Sobald dies geschehen ist, starten wir eine Batch-File, die alle Teile in unsere Engine implementiert und alle Sektionen zu einem finalen Ergebnis zusammenführt!

Tzenkethi-Schlachtschiff

Tzenkethi-Dreadnought 

Tzenkethi-Drohne

 

Zur Diskussion im Forum

sto-news, sto-launcher, star-trek-online,

Neueste Beiträge Mehr

Experimente mit einer neuen Art von Antrieb haben die Uniformen der neuen Serie Star Trek Discovery und das Shuttle aus Star Trek: The Next Generation zurück gebracht.
Weiterlesen
Für die Besondere Episode „Schmelztiegel“ wird es jede Woche neue Belohnungen geben. Die dieswöchige Belohnung ist der Hervorragende Deflektor.
Weiterlesen
Mit dem Abschluss dieses Projekts wird der untere Boden der Kolonie durch einen Glasboden ersetzt, wodurch man die natürlichen Korallen unter der Basis besser sehen kann.
Weiterlesen

hover media query supported