Diese Seite verwendet Cookies, um dein Browser-Erlebnis zu verbessern. Wenn du auf dieser Seite bleibst, stimmst du der Nutzung unserer Cookies zu. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Star Trek Online

Der Wille zu kämpfen

Von Nevandon
Mo 08 Okt 2018 09:00:00 PDT

„Logbuch des Captains, Ergänzung.“

Captain Thy’kir Shran nahm seinen Finger vom Knopf des Terminals im Bereitschaftsraum. Er wollte hier seine Gedankengänge festhalten, während die U.S.S. Sebrova in hoher Warp-Geschwindigkeit zu ihrem nächsten Ziel flog. Dies waren bedeutsame und gefährliche Zeiten und er war der Meinung, dass diese aufgezeichnet werden sollten.

Aber er war sich nicht sicher, womit er anfangen sollte.

Die friedliche Forschungsmission, die die Sternenflotte ihm anbot, als er die Uniform anlegte, war keine Priorität mehr. Forschungsschiffe und Raumschiffe, die für die Forschung gebaut wurden, wurden für Gefechte umgerüstet, einschließlich der Sebrova. Das alles war auf die Angriffe der Klingonen bei der Schlacht am Doppelstern zurückzuführen. Obwohl er und die Sebrova bei der Schlacht nicht dabei gewesen waren, kam ihm die Nachricht über diese Tragödie aus zwei Gründen unwirklich vor: Erstens, wegen der plötzlichen Grausamkeit der Klingonen, und zweitens, weil unter den Verlusten der Föderation sich ein Schiff befand, das nach seinem Urgroßvater, dem legendären, andorianischen Kriegshelden Thy’lek Shran benannt war. Er erinnerte sich an seinen Besuch auf dem Schiff, kurz nachdem er zum Captain der Sebrova ernannt worden war. Es war ein seltsames aber erfreuliches Gefühl, die U.S.S. Shran zu besichtigen, und dort aufgrund seiner Verwandtschaft zu einem verehrten Krieger, den er selbst nie kennengelernt hatte, respektvoll behandelt zu werden.

Das ist nicht die Galaxie, die Thy’lek Shran hinterlassen hat, grübelte Thy’kir. Er legte seinen Finger zurück auf das Terminal und atmete tief ein, die Antennen auf seinem Kopf zuckten, sie schienen im Raum nach Inspiration zu suchen.

„Die Sebrova kommt auf dem Weg zu ihrem Ziel gut voran. Wir wurden beauftragt, den Status der U.S.S. Ticonderoga zu ermitteln, die zuletzt in diesem Sektor im Einsatz war. Es sieht Captain Durant nicht ähnlich, die regelmäßigen Berichterstattungen an das Sternenflottenkommando ausfallen zu lassen. Wenn die Ticonderoga von den Klingonen angegriffen wurde, müssen wir das sofort wissen.“

Er sprach weiter, während er den Gang wechselte. „Die Crew wird kriegsmüde, aber sie kämpft mit Elan und Ehre, und dieses Schiff glänzt weiterhin in der Schlacht, mit wenig Schadensmeldungen.“

Thy’kir hielt inne. Ein Status-Update? Geht es bei diesem Update darum? Er hatte sich ein paar Protokolle und Reden von Thy’lek Shran an die hochrangige Crew der Kumari angehört. Thy’kir’s Vorfahre war kein Redner, oder ein Mann der gerne Befehle erteilte, aber er kämpfte wie ein wilder Sehlat, und wenn er in die Führungsrolle gedrängt wurde, konnte er diese Rolle wie jede andere Herausforderung meistern. Er überlebte den Krieg gegen Vulkan und Romulus, und konnte seine eigenen Vorurteile überwinden, die bei der Gründung der Föderation eine zentrale Rolle spielten.

Generationen später war Thy’kir Shran ein Captain, im Dienste der Föderation, die sein Vorfahre zu gründen geholfen hatte. Doch trotz aller Fortschritte, die seine Familie gesehen hatte, war die Galaxie so gefährlich wie nie zuvor.

Er drückte den Knopf erneut und lehnte sich näher an sein Terminal. Seine Antennen rollten sich nach vorne, als würden sie versuchen zuzuhören.

„Ich denke an meinen Urgroßvater, der in den Tagen vor der Gründung der Föderation, gegen und mit dem legendären Captain Jonathan Archer kämpfte. Für junge Andorianer sind die Aufzeichnungen meines Vorfahren Pflichtlektüre. Geschichten von riesigen Schlachten und kurzfristigen Innovationen, Opfergaben und Freundschaften im dunklen Weltall. Das alles zeigt uns, dass die andorianischen Offiziere seiner Zeit taffe Männer und Frauen waren, die auf jede Schlacht vorbereitet waren, und um jeden Meter gekämpft haben. Als Volk waren wir nicht dafür bekannt, in die Vergangenheit zurück zu blicken; mein Vorfahre wird als ein Mann der Tat zelebriert, der sich für die richtige Seite entscheidet und sein Leben dafür riskiert, damit diese Seite gewinnt.“

Captain Shran streckte seinen Arm nach oben, um den Stamm einer Antenne zu kratzen, eine nervöse Angewohnheit, die er sich in den ersten Tagen bei der Sternenflottenakademie zu eigen gemacht hatte, als er noch einer der wenigen war, dessen Hautfarbe dem Erdenhimmel glich, und alles was er tat, im Schatten seines Urgroßvaters stand. Anders als die Legende Shran, wollte Thy’kir sich über seine Leistungen im Lernen, Planen und Vorbereiten auszeichnen, doch er sorgte sich, dass die kampflustige Vergangenheit seiner Vorfahren seinen Fortschritt hemmen könnte. In gewisser Weise hatte er Recht, aber indem er sich zurechtfand, Ziele erkannte und hartnäckig jede Gelegenheit ergriff, sah er einen Weg, den heiligen Sitz des Captains zu erreichen. Zuerst war er enttäuscht, dass sein sturer Wille, der ihn bei der Sternenflotte voranbrachte, die gleiche Eigenschaft war, die seinen Vorfahren in der Schlacht zum Sieg geführt hatte.

Seine Antennen rollten sich nach hinten, als er darüber nachdachte. Sein Vorfahre hatte miserable Erfolgschancen, seine Feinde zu besiegen ... aber er fragte sich, wie sein Urgroßvater an die derzeitige Bedrohung gegen die Sternenflotte herangehen würde: Der konstante Terror der klingonischen Flotten, die aus dem Nichts auftauchten und Schiffe der Föderation zerstörten, bevor sie in Alarmbereitschaft gehen konnten.

„Mein Vorfahre kämpfte die Schlachten mit Ehre und seine Gegner reagierten in gleicher Weise.“, sagte er, als er sich wieder zum Terminal vorbeugte. „Meine Crew und ich wuchsen mit Geschichten auf, in denen es um miserable Erfolgschancen, Schlachten zwischen Flotten, dem Geräusch eines fokussierten Phasers und dem unheilvollen Leuchten eines gelösten Torpedos ging. Diejenigen von uns, die während unserer Ausbildung über die Klingonen lernten, waren der Auffassung, sie seien ehrenvolle Krieger, die eine Tradition des Mutes pflegen, und ich wage zu behaupten – Fairness in Gefechten aufweisen. Viele von uns waren von der Möglichkeit begeistert, auf die Klingonen zu treffen. Nicht unbedingt in einer Schlacht, aber dass wir persönlich mehr über sie erfahren würden.“ Thy’kirs Antennen drehten sich nach innen, als er sich noch einmal nach vorne beugte. „Aber das sind nicht die Klingonen, mit denen wir es heute zu tun haben.“

Er seufzte, blickte aus dem Fenster und schaute auf die Streifen des stellaren Lichts, die beim Warpen das Schiff erleuchten ließen. „Diese feigen Würmer verstecken sich in der Dunkelheit, und lauern darauf, ihre ahnungslose Beute zu überfallen. Das Jagdspiel existiert nicht. Es gibt nur Frieden, Tod und einen noch finsteren Frieden, der danach bleibt.“

Die Mission der Sebrova war es, das Schicksal der Ticonderoga zu untersuchen, doch in den letzten Tagen wurde klar, dass die Klingonen in diesem Sektor Jagd auf Zivilschiffe sowie Schiffe der Sternenflotte machten. Friedliche Händler und Reisende, von feigen Räubern überfallen, die wohl zu viel Angst vor einem richtigen Kampf hätten. Captain Shrans Vorfahre hätte sie verflucht und auf sie gespuckt, wenn er sie persönlich hätte treffen können. Aber diese Feinde töteten ohne jede Vorwarnung. In einem Moment ist man sicher, plötzlich knallt es und man ist tot.

Bei unserer Mission geht es um Barmherzigkeit, wir dienen als Abschreckung gegen die dreisten Überfälle auf Händlerschiffe und wir beschützen und retten jedes Schiff, das von Klingonen angegriffen wird. Aber ... “, er hielt für einen Moment inne und schüttelte seinen Kopf. „Diese Mission ist eine Farce. Wir können diese Schiffe nicht besser schützen als uns selbst – und man kann am Schicksal des Schiffes, das den Namen meiner Familie trägt, sehen, wie gut wir das können.“ Sein Gesicht schlug Falten und seine Antennen standen wachsam aufrecht. „Wir können keinen Feind bekämpfen, den wir nicht sehen können. Und alle legendären Vorfahren und umgerüsteten Forschungsschiffe in der Flotte können sie nicht sichtbar machen!“

Als er dies sagte, fiel sein Blick auf ein Modell auf dem Regal neben der Tür seines Bereitschaftsraums. Eine goldene Replika der Kumari, das Schiff, mit dem Thy’lek Shran die Vulkanier, die Xindi und seine eigenen Vorurteile überwand und zu einem Helden wurde, der von drei sternfahrenden Zivilisationen verehrt wird. Er wurde bei dem Anblick auf das Schiff immer emotional, aber dieses Mal waren seine Emotionen von Scham geprägt.

Seine Antennen beugten sich, als er seine Aufmerksamkeit wieder zum Terminal richtete. „Die Sebrova und ihre Crew werden alles Mögliche tun, die Klingonische Gefahr zu bekämpfen. Wir werden diese Mission durchführen, egal wie schwierig es auch sein mag. Wir sind eine Flotte mit Wissenschaftlern und Entdeckern, die die Rüstung von Kriegern tragen. Wenn es einen Weg gibt, die klingonischen Tarnkappen zu besiegen, werden wir ihn finden.“

In diesem Moment öffnete sich die Tür seines Bereitschaftsraums und sein Erster Offizier trat herein. „Sir, wir nähern uns dem Ziel ... wir empfangen ein Notsignal der Sternenflotte, das nicht weit vom Zielbereich entfernt ist.“

„Welches Schiff?“, antwortete er. „Ist es die Ticonderoga?“

„Nein, Sir.“, sagte sein Offizier. „Es stammt von einem Schiff, das der Sternenflottenakademie zugeteilt ist. Sie ist auf einer Trainingsfahrt für Kadetten, Captain.“

Captain Shran blickte von seinem Terminal auf und nickte. Kadetten. Jetzt greifen sie schon Kadetten an. Die Ehrlosigkeit der Klingonen kennt keine Grenzen. Setzen sie Kurs auf die Quelle des Signals, Commander. Maximale Warpgeschwindigkeit.“

Der Erste Offizier nickte, „Jawohl, Sir.“, und wendete sich, um den Befehl zu erteilen. Captain Shran drückte den Knopf des Terminals noch einmal und beugte sich nach vorne.

„Das ist nicht die Galaxie, die mein Vorfahre hinterlassen hat.“, sagte er mit zuckenden Antennen, als ob er nach dem richtigen Gedanken suchte. „Das ist jetzt die Galaxie, die wir haben. Und die Reise geht weiter, wir stechen durch die Dunkelheit, um die Geister zu verbannen und die Bestie zu töten. Wir sind auf der richtigen Seite der Geschichte.“, sagte er, „Und wir werden tun, was wir müssen, damit diese Seite gewinnt.“

Er stand auf und verließ seinen Schreibtisch, das Logbuchfenster schloss sich, kurz nachdem er aufgestanden war. Auf dem Weg zur Tür warf er erneut einen Blick auf das Modell der Kumari.

Für einen kurzen Moment hielt er ein weiteres Mal inne, bevor er das Tonsignal des Gelben Sicherheitsalarms von der Brücke vernahm.

„Dieses Schiff werden wir ebenfalls retten, Commander Shran.“, sagte er und rannte zur Brücke, um seinen Vorfahren stolz zu machen.

 

Zur Diskussion im Forum

 

sto-news, sto-launcher, star-trek-online, sto-steam,

Neueste Beiträge Mehr

Daniels Gesicht zeigte keine Regung. „Ja. Nicht weil es das Richtige ist, sondern angesichts der Alternative."
Weiterlesen
Schaut euch die aktuellen Änderungen in Star Trek Online in unseren neuesten Patch Notes für den PC an.
Weiterlesen
Als Dankeschön an alle unsere PC-Captains veröffentlichen wir an diesem Wochenende gleichzeitig ein Phoenix-Preispaket und ein Upgrade-Wochenende!
Weiterlesen

hover media query supported