Diese Seite verwendet Cookies, um dein Browser-Erlebnis zu verbessern. Wenn du auf dieser Seite bleibst, stimmst du der Nutzung unserer Cookies zu. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Star Trek Online

Utopia Planitia : Das Geheimnis von Werft 39

Von Shalenak
Fr 05 Okt 2018 09:00:00 PDT

Utopia Planitia

„Elyos, trinken Sie ihren Sekt noch oder ... “

Der junge deltanische Fähnrich schrie erschrocken auf, wendete seinen Blick von einer Sternenkarte und sah seine Kollegin, Lt. Whetu direkt hinter ihm stehen. In ihren Fingern hielt sie sein stehengelassenes Sektglas, das sie fahrlässig über seiner Schulter und seiner makellosen weißen Uniform balancierte.

Er räusperte sich und sah sie und das Glas reumütig an. Sie entschuldigte sich, trat einen Schritt zurück und nahm einen Schluck. Sie lächelte. Es war echter Sekt, nicht die syntheholische Angleichung für aktive Offiziere der Sternenflotte. Aber für besondere Anlässe wie heute hatte die Tradition echten Sekt vorgesehen.

„Pardon, aber wer zuerst findet, dem gehört’s“, sagte sie und zwinkerte, während sie einen zweiten Schluck nahm.

„Genau“, antwortete er mit einem verschmitzten, untypischen Lächeln und kehrte sich wieder der Karte zu. „Sehen Sie sich das hier an.“

Sie stellte das Glas hin und lehnte sich nach vorne, um die gestaltlosen Formen und zahlreichen Wolken zu untersuchen.

„Ich verstehe nicht. Das hier ist ein radiologisches Schaubild des Tellar-Sektors. Sie verzichten auf die Einstandsfeier der Narendra für einen ... Wetterbericht?“

„Ja, ja, ich weiß, es ist nicht sehr höflich von mir. Aber sehen Sie genauer hin.“ Er tippte auf ein paar Tasten auf seinem PADD, um das Bild zu vergrößern, das einen Stern namens TL-9139 zeigte.

Der Stern war von einer pulsierenden, grünen Wolke umgeben und während Elyos weitere Tasten tippte, erschienen weitere Informationen: „REISEWARNUNG: HOHE GEFAHR. ALLE SCHIFFE MÜSSEN DEN NAVIGATIONSABSTAND VON 0,5 LJ EINHALTEN“

„TL-9139,“ sagte Whetu mit sanfter Stimme, „wo habe ich das schon einmal gehört“ ... ihre Augen wurden trüb, während sie sich versuchte zu erinnern. Daraufhin fokussierte sie sich auf ein Raumschiffsmodell auf Elyos Schreibtisch. Einen Moment später rief sie: „Werft 39!“

Elyos nickte. „Exakt. Fast einhundert Raumschiffshüllen wurden im Jahre 2259 aufgegeben, als ein ungewöhnlicher Ausbruch des lokalen Sterns das Gebiet mit Baryon-Strahlung verseuchte. Das gesamte System musste innerhalb einer Woche evakuiert werden und ist seitdem nicht mehr betreten worden.“

Whetu richtete sich auf und griff nach dem stibitzten Sektglas, um einen weiteren Schluck zu nehmen. „Ja, denn der Ausbruch hörte nie auf. Über ein Jahrhundert später wird die Baryon-Strahlung jeden kochen, der verrückt genug ist, sich dorthin zu wagen, egal mit welcher Art von Schild deren Schiff ausgerüstet ist.“

Elyos stand von seinem Schreibtisch auf und schnappte sich das Glas von Whetu, die bei dem untypischen Elan des Deltaners leicht erschrocken einen Schritt zurück machte. Er nahm sich einen Schluck aus seinem Glas und lächelte. „Daher ist es wichtig, auf das Wetter zu achten, Lieutenant!“

Mit seiner anderen Hand holte er ein Schaubild hervor, das eine Zeitspanne und die Radioaktivität zeigte, und Whetu konnte feststellen, dass sie stark nachgelassen hatte. Elyos fuhr fort: „diese Zahlen stammen von vor ein paar Tagen und sie sinken immer noch. Es scheint, als würde der Ausbruch endlich nachlassen. In ein paar Wochen sollte es sicher sein nach TL-9139 zu reisen.“

„Nun, das sind gute Neuigkeiten“, antwortete Whetu, „aber selbst wenn Sie dorthin zurückkehren, werden Sie nur Ruinen von vor 150 Jahren finden. Das ist nichts, worauf man anstößt ...“ Sie griff nach dem Glas in seiner Hand, aber er zog es zurück und schimpfte mit ihr.

„Nichts worauf man ... Sie überraschen mich, Lieutenant!“ Seine Augen leuchteten, so hatte Whetu den jungen Deltaner nur selten erlebt und sie gab sich amüsiert, während er leidenschaftlich weitererzählte: „Werft 39 war in den aufregenden Zeiten des 23. Jahrhunderts eine große Reparaturwerft! Es war das Zeitalter des Montgomery Scott! Die Sternenflotte entwickelte sich schnell in einer mysteriösen Galaxie, die noch kaum erforscht war! Mein Volk ist zu dieser Zeit der Föderation beigetreten und meine Urururgroßmutter war eine der ersten Deltaner in der Sternenflotte ...“

Whetu nickte und gestikulierte, er solle zum Ende kommen. „Das mag ja alles stimmen, aber wir werden dort nichts finden, was wir nicht schon 50-mal in unserer Technik-Prüfung auseinandergenommen und wieder zusammengesetzt haben.“

Er nahm einen letzten Schluck von seinem Sekt und schüttelte seinen Kopf. „Nein, nein, nein! Sie erinnern sich nicht daran, was sich dort befand, nicht wahr?“ Er stellte das leere Glas ab und tippte auf ein paar Tasten. Ein neues Fenster erschien, das eine Tabelle mit Raumschiffen, deren Klassen und Statistiken in Werft 39 zeigte. „Ja, die gesamte Technik stammt vom 23. Jahrhundert, aber sehen Sie sich dieses Ladungsverzeichnis an. Lesen Sie die Klassennamen!“

Sie seufzte und schaute näher hin, um sie laut vorzulesen. „Shepard, Nimitz, Engle, Malachowski ...“

„Ja! Diese Klassen verwenden alle Eaves-/Beyer-Warp-Antriebe! Quadrilineare Infusionsspulen! N-Dimensionale Phasendurchlader! Bi-Resonante Dilithiumkammern!“ Elyos schloss das Ladungsverzeichnis und rief ein weiteres Fenster auf, es zeigte eine Funktionszeichnung des Warp-Antriebs und die Hauptenergiesysteme der Nimitz-Klasse.

„Elyos, sagen Sie mir nicht, dass es hier nicht nur um quadratische Warpgondeln geht“, sagte Whetu, die ungläubig ihren Kopf schüttelte. „Natürlich waren diese Entwürfe in ihrer Zeit bahnbrechend, aber all diese Technik ist veraltet oder wurde schon oft wiederholt.“

Der Deltaner veränderte die Funktionszeichnung mit Fokus auf die Warpgondeln der Nimitz. „Nein, nicht nur quadratische Warpgondeln. Aber denken Sie an die Geschichte. Die Konfiguration der Eaves-/Beyer-Warp-Antriebe wurde in den 2260ern durch konservierendere Chochrane-/Archer-Warpgondeln ausrangiert. Ein Grund dafür war die Anzahl der Schiffe, die im Klingonischen Krieg zerstört wurden, und die darauffolgende Evakuierung von Werft 39.

Whetu nickte. „Daher wurden so wenige in die Modernisierungsprogramme der 2280ern aufgenommen und keine wurden im 24. Jahrhundert gewartet. Wenn diese Schiffe noch dort und weltraumtauglich sind, wären sie sicher ein beachtlicher, historischer Fund ... aber wir sind Ingenieure und keine Historiker. Also, warum ist es Ihnen so wichtig?“

Elyos lächelte. „Wie Sie bereits sagten, ‚wer's findet, dem gehört’s.‘ Wenn wir die Ersten eines Ingenieursteams sind, die dort Nachforschungen anstellen, haben wir die Wahl Exemplare zu untersuchen und auszuwerten. Es wird Abhandlungen, Konferenzen und wissenschaftliche Zeitschriften geben, ich bin sicher, dass Jayce einen Artikel schreiben würde ...“

Der Mensch rollte seine Augen. „Ich kann’s kaum erwarten. Ich wollte mit meinem Ingenieursdiplom auch nichts lieber tun als Aufsätze schreiben.“

Elyos wendete sich zur Funktionszeichnung. „Naja, *ich* kann die Aufsätze schreiben. Aber sehen Sie hier. Wenn Sie Interesse daran haben, Ingenieur zu sein, dann ist es dennoch eine gute Gelegenheit. Schauen Sie hier, wie die GNDN-Verstärker mit dem EPS-Gitter und den Schildemittern verbunden sind.“

Sie lehnte sich näher ran und runzelte ihre Stirn. „Ist ja verrückt. Das ist doch nicht möglich ... aber mit der Bi-Resonanten Dilithiumkammer konnten sie eine Art Gefahrenableitungssystem zwischen verbündeten Raumschiffen verknüpfen ...“

Das Grinsen des Deltaners vergrößerte sich, als seine Kollegin einen Stuhl direkt neben ihn stellte und ihre eigene Konsole heranzog. „Wissen Sie“, sagte er, „Sie hatten recht, viele dieser Technologien sind veraltet, aber eine Menge sind noch vorhanden. Jetzt, da die Narendra auf dem Weg ist, haben wir eine neue Aufgabe vor uns, und ich denke wir können von diesen alten Schiffen lernen ...“

Whetu nickte. „Ja ... wenn ein altes Netz verkümmert, wird ein neues entstehen.“

„Hm?“ murmelte Elyos, der sich zu ihr wendete, während sie rasend schnell tippte.

„Oh, es ist nur ein Sprichwort aus meiner Heimat. Es bedeutet nur, dass alte Dinge, den Weg für neue ebnen sollen.“

„In der Tat, das sollte auch die Inspiration sein“, antwortete er und wendete sich zu seiner Konsole. „Nun, werfen Sie einen Blick auf das EPS-Verteilernetz. Ich denke sie brauchten die quadratische Gondelausrichtung, um das Warpfeld gleichzeitig mit dem ...“

Die beiden arbeiteten bis spät in die Nacht, lange nachdem die Party im Gang beendet und der ganze Sekt ausgetrunken war.

 

Zur Diskussion im Forum

 

star-trek-online, sto-news, sto-launcher,

Neueste Beiträge Mehr

Daniels Gesicht zeigte keine Regung. „Ja. Nicht weil es das Richtige ist, sondern angesichts der Alternative."
Weiterlesen
Schaut euch die aktuellen Änderungen in Star Trek Online in unseren neuesten Patch Notes für den PC an.
Weiterlesen
Als Dankeschön an alle unsere PC-Captains veröffentlichen wir an diesem Wochenende gleichzeitig ein Phoenix-Preispaket und ein Upgrade-Wochenende!
Weiterlesen

hover media query supported