Diese Seite verwendet Cookies, um die Browser-Erfahrung zu verbessern. Durch das weitere Browsen auf Arcgames akzeptierst du unsere Cookies. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Star Trek Online

Bewegte Schatten

Von Nevandon
Fr 20 Apr 2018 09:00:00 PDT

Die Nacht wurde immer noch von sporadischen Lichtblitzen erhellt. Die Kämpfe im Orbit waren von der Oberfläche kaum sichtbar, aber die Explosion eines Schiffes, das zerstört wird, war so groß, dass man sie nicht übersehen konnte. Und die durch die Atmosphäre herabregnenden Trümmer zogen feurige orangene Streifen hinter sich her, wie man es sonst von Meteoriten kannte.

Seine wässrigen Augen sahen nur verschwommene Bilder der fernen Explosionen im Himmel. Hakken versuchte aufzustehen. Ein dunkler Umriss erschien über ihm, dann ergriff ihn ein Paar Hände, und dann ein weiteres Paar. Zwei Leute hoben ihn in die Höhe. Er blinzelte mehrmals und blickte dann hinter sich. Das Restaurant war eingestürzt. Er hatte das Glück gehabt, rechtzeitig vor der Explosion die Tür erreicht zu haben. Die Straße war voller Trümmer, das einst blaue Gras war verbrannt.

Hakken versuchte, aufzustehen, aber ein stechender Schmerz in seiner Hüfte ließ ihm nichts anderes übrig, als sich auf die Arme der zwei Leute zu stützen. „Ich ... ich glaube, ich bin verletzt“, stammelte er. Durch den starken Schmerz schloss er kurz die Augen, dann musterte er seine Retter. Sein Blick schärfte sich endlich wieder.

Einer seiner Retter war eine ältere Frau mit ergrautem Haar und Falten über den kleinen Augen. Trotz ihres Alters war sie noch rüstig, ihre dünnen Finger ergriffen fest seinen Arm. Sie trug eine lose graue Robe mit einem an der Seite angebrachten Beutel. Ihr Begleiter war ein Junge, vielleicht ein Teenager, der einen modisch glitzernden Kaftan und eine schwarze Hose trug. Beide wiesen ein ähnliches Muster in den Furchen auf, die von ihren Nasen zur Oberseite des Kopfes verliefen, es schien sich um Verwandte zu handeln. Möglicherweise Großmutter und Enkel.

„Was ist passiert?“, brachte Hakken hervor. Seine Stimme krächzte, da er viel Staub eingeatmet hatte. Er hustete und versuchte dann erneut zu sprechen. „Es gab eine Warnung vor einem Angriff, als plötzlich ... alles ging so schnell.“

Die alte Frau antwortete: „Ja, ein Angriff. Marodierende Weltraummonster! Horden von denen, die die Verteidigungslinien durchbrechen, zu Boden stürzen, dabei irgendwo einschlagen, Explosionen erzeugen und Staub aufwirbeln.“ Sie kicherte auf eine angsteinflößende Art, wie es nur alte Frauen vermochten.

Hakken neigte leicht verwirrt den Kopf zur Seite. „Wie ist das möglich? Das Dominion ... das Dominion sollte uns doch beschützen.“

Der Junge nahm eine stolze Haltung ein und sagte: „Es ist nur eine Frage der Zeit! Sie werden kommen! Die Jem'Hadar werden all unsere Feinde vernichten.“

Die alte Frau schüttelte traurig den Kopf. „Die Aliens sind bereits gelandet. Wir können nicht mehr auf Hilfe warten. Wir müssen den Schutzraum erreichen.“

Hakken kam wieder zu Fassung. Schutzraum ... nicht weit weg. Das Restaurant war nur fünf Häuserblocks von einem entfernt. Wieder einmal Glück gehabt. Er drehte sich ein wenig, ein brennender Schmerz schoss durch seine Hüfte. Zusammenzuckend vor Schmerz lehnte er sich auf den ihn stützenden Jungen.

„Ich bin verletzt“, sagte er. „Ich glaube nicht, dass ich selbst laufen kann.“

Der Junge legte Hakkens Arm um seine Schulter und sagte: „Ich helfe Ihnen. Kommen Sie! Wir können zum Schutzraum gehen und herausfinden, was das Dominion unternimmt und wann die Angreifer tot sein werden.“

Die alte Frau lockerte ihren Griff und bewegte sich zum Rand des zerstörten Restaurants. Während sie sich an die teilweise eingestürzte Wand klammerte, spähte sie hinaus zur Durchgangsstraße. Dort verkehrten nun keine Gravitationsschlitten mehr. Die einzigen Geräusche waren die Schreie der Sterbenden und die Funken eines zerstörten Energiegitters. Da die künstliche Beleuchtung zerstört worden war, war die Nacht beängstigend dunkel. Hakken schluckte.

„Ich komme von hier“, sagte er. „Der Schutzraum liegt in dieser Richtung, nur fünf Häuserblocks. Wir können es dorthin schaffen, wenn der Weg nicht von Trümmern blockiert ist. Zwei Häuserblocks von hier ist ein Park. Eine große offene Fläche. Da gibt es nichts, was einstürzen und den Weg versperren könnte.

Ein Schrei hallte durch die Nacht und verstummte plötzlich. Es folgte ein kurzes Gurgeln, gefolgt von schnellen und leisen Klickgeräuschen, wie ein Knochen, der ein Schieferdach hinabrollt.

„Was war das?“, fragte Hakken. „Exekutieren sie etwa die Leute?“

„Es ist eines der Monster“, sagte die alte Frau nüchtern. „Wir können hier nicht bleiben. Lam, mein Junge? Wir müssen los.“

Der Junge antwortete missmutig: „Ich wünschte, du würdest mich nicht ‚mein Junge‘ nennen. Ich bin doch schon so gut wie erwachsen.“ Dem zum Trotz spürte Hakken, wie sein Griff verkrampfter wurde. Der schreckliche Schrei hatte auch ihm Furcht eingeflößt.

„Kommen Sie. Da entlang“, sagte Hakken. Das Trio überquerte mühsam die von Trümmern bedeckte Straße und duckten sich hinter die halb herabgefallene Markise eines Textilgeschäfts. Flackerndes Licht schien durch den Eingang nach drinnen, wo die Auslage verbrannte – Decken, Kleidung, kunstvoll gefärbtes Zubehör.

„Wer wäre töricht genug, Karemma anzugreifen?“, fragte Hakken. „Einen Krieg gegen das Dominion anzuzetteln, ist weder profitabel noch weise.“

„Ich wette, das sind die Klingonen!“, sagte der Junge. „Die aus dem Beta-Quadranten! Die wollen gegen jeden kämpfen. Und die sind dumm. Die würden so etwas machen!“

Die alte Frau unterbrach den Jungen – Lam – und entgegnete: „Das sind keine Klingonen. Klingonen benutzen Disruptor und Photonentorpedos. Diese Angreifer nicht. Das habe ich im Informationsdienst gelesen. Sie fliegen durch den Weltraum, reißen Schiffe in Stücke und fallen dann vom Himmel, um in unserer Mitte zu landen. So wie hier.“ Sie deutete zurück in Richtung Restaurant, wo ein zerklüftetes Felsstück aus dem Dach des Gebäudes ragte. Der mit grauen Kristallen übersäte Fels qualmte noch immer von seiner Landung.

Hakken schluckte und sagte: „Ich kann mich wohl glücklich schätzen, dass das Restaurant vorschriftsgemäß gebaut wurde.“

Die kleine Gruppe stieß weiter in die Dunkelheit vor und versuchte, den Weg so gut wie möglich im Schein des Feuers und der Sterne zu finden. Hinter dem Textilgeschäft war ein Informationsstand. Die Notzelle gab noch Licht ab, der gesprungene Bildschirm zeigte das Symbol einer zerbrochenen Scheibe an, was darauf hinwies, dass der Stand offline war. Es erschienen keine Informationen.

Die alte Frau blickte zornig auf den Stand. „Man könnte uns ja wenigstens wissen lassen, dass es eine Art von Gegenreaktion geben wird“, sagte sie verärgert und verpasste dem Stand einen Tritt. „Oder uns eine Karte für den Weg zum Schutzraum anzeigen! Das Design dieser Dinger lässt wirklich zu wünschen übrig.“

„Großmutter, ich sehe etwas!“, sagte Lam. Er nahm eine Hand von Hakken weg, um zu deuten. „Da drüben. Da ist noch jemand.“

Hakken streckte den Hals, um mehr zu sehen. Ja, ein weiterer Überlebender, der mitten auf der Straße lag, um ihn herum Leichen. Der Überlebende schnappte schwach nach Luft, konnte aber nicht aufstehen. Wahrscheinlich hatte ihn die Schockwelle zu Boden geworfen.

„Helfen Sie mir zu ihm“, sagte Hakken. „Ich ... ich bin Arzt.“

Die alte Frau stützte sich auf den Informationsstand, während Lam und Hakken zu dem Verletzten schwankten. Es war schwer, in der Dunkelheit Details zu erkennen, aber Hakken war klar, dass es sinnlos sein würde. Ein riesiges Loch klaffte im Brustkorb des Mannes. Es war beeindruckend, dass er noch die Kraft fand, den Arm auszustrecken, aber das Gurgeln seines zerfetzten Brustkorbs deutete darauf hin, dass er im Sterben lag. Er war auch kein Karemmaner. Auf seiner Stirn zeigten sich die traditionellen Tätowierungen eines Wadi, und er wies einen elegant gewachsten Schnurrbart auf.

„Können Sie ihm helfen?“, fragte Lam.

Niedergeschlagen flüsterte Hakken: „Wenn ich mein Medikit dabei hätte ... habe ich aber nicht. Ich war gerade beim Abendessen. Ich kann nichts für ihn tun. Hilf mir, mich hinzuknien.“

Lam nahm einen tiefen Atemzug, als er das Ausmaß der Krise begriff. Er half Hakken zu Boden. Hakken stöhnte vor Schmerz und beugte sich dann über den Wadi. Der Mann konnte nicht sprechen – seine Verletzungen waren zu schwer – aber seine Augen fokussierten sich kurz auf Hakken. Seine sich ausstreckende Hand zitterte und fiel dann auf Hakkens Schulter. Er ergriff den Karemmaner bei Schulter und Nacken, Hakkens orangene Haut wurde von seinem Blut beschmiert. Dann drehte er das Handgelenk und deutete in eine Richtung, bevor er zitternd starb.

Hakken blickte in die von dem Mann angewiesene Richtung und sah, wie sich im Obergeschoss eines Wohnhauses auf der Straßenecke etwas bewegte. Es war weder eine Person noch ein Haushaltsroboter. Soweit er es erkennen konnte, sah es aus wie ein schlaksiges Insektoid aus Stein. Ein breiter Kopf, eine Art Oval mit Hörnern, die in einem engen Winkel verdreht waren. Er hatte das Gefühl, dass die Kreatur ihn gesehen hatte.

„Wir müssen weg“, keuchte Hakken. Lam half ihm eilig auf und sie eilten so gut es ging zurück zum Informationsstand. „Kommen Sie! Eines dieser Dinger ist da draußen!“

Die alte Frau grummelte und sagte: „Worauf warten wir dann noch? Los geht’s!“ Zügig bewegte sie sich die Straße entlang, vorbei an den Überresten kleiner Ladenzeilen, herabgefallener Straßenbeleuchtung und den Trümmern eines Gravitationsschlittens. Hakken schnappte nach Luft, während seine Hüfte bei jeder Bewegung schmerzte. Für einen Knochenflicker war dies eigentlich ein Routinevorgang! Aber auf diesem verkohlten Schlachtfeld hatte er weder die Zeit noch die Ressourcen, sich eine Schiene anzufertigen.

„Das Ding kommt!“, rief Lam. Die Türe am anderen Ende der Straße wurde zerknautscht, als eine mit drei Klauen ausgestattete Extremität sich den Weg nach draußen bahnte. Von der Dunkelheit umhüllt betrat die Kreatur zögerlich das Freie und beugte sich dann leicht nach unten. Ihre Beine gaben nach hinten nach, die Kreatur schien in die Hocke zu gehen.

„Da hinein“, sagte die alte Frau. „Lam, durch dieses Gebäude hindurch.“ Sie deutete auf die Fassade einer ehemaligen Holo-Station. Die hintere Wand war durch einen weiteren Einschlag zusammengebrochen. Die drei eilten in die teilweise Deckung des Gebäudes, während das unheimliche Klicken vom anderen Ende der Straße erklang. Die alte Frau deutete hinter die Kassentheke. „Dahinter, damit das Monster uns nicht sehen kann!“, zischte sie.

Die drei bewegten sich von Schmerzen erfüllt hinter die Kassentheke. Lam sank zu Boden und half Hakken, in Deckung zu gehen. Schweiß rann über das Gesicht des Jungen, Hakken zu stützen hatte ihn erschöpft. Die alte Frau hockte sich hin und durchwühlte ihren Beutel, während Lam um die Ecke spähte. Hakken schloss die Augen und versuchte, wieder zu Atem zu kommen.

Ein Japsen von Lam ließ Hakken erneut die Augen öffnen. Der Junge eilte über den glatten Boden zurück. Hakken versuchte, den Kopf zu wenden, jedoch konnte er nicht um die Ecke blicken, ohne sich zu bewegen. Er drückte sich vom Boden hoch, um etwas – irgendetwas – sehen zu können. Dann wurde ihm klar, dass er das Klicken des Exoskeletts der Kreatur hören konnte, wie sie sich mit ihren klauenartigen Füßen langsam über den Boden bewegte ... Klick, Klick, Pause. Klick, Klick, Pause.

Die alte Frau fauchte und drehte sich in der Hocke um, bevor sie aufstand. Aus ihrem Beutel zog sie einen Disruptor hervor. Sie zielte mit der winzigen Handfeuerwaffe und schoss einen knisternden grünen Lichtblitz ab.

Jetzt konnte Hakken die Bestie sehen, als sie sich wie zur Antwort aufrichtete. Sie wand sich vor und zurück, und die Frau schoss erneut. Sie machte einen Schritt vorwärts und schoss ein drittes Mal. Das Monster prallte mit einem schrillen Kreischen rücklings gegen die Wand und ließ einen schrillen Ton erklingen, woraufhin eine Schockwelle durch die Luft raste. Der Disruptor fiel aus ihrer Hand und ihre wenigen Habseligkeiten fielen aus ihrem Beutel, als sie von der Schockwelle getroffen zu Boden geworfen wurde.

Lam kroch auf Händen und Knien zu seiner Großmutter. „Großmutter!“, flüsterte er mit Panik in seiner Stimme.

Aus dem übel zugerichteten Gesicht der alten Frau erklangen die Worte: „Lam. Los. Du musst ...“

Dann starb auch sie.

Hakken kroch zum anderen Ende des Gebäudes. Hinter der kaputten Wand lag der Park, Teile des Gebüschs standen noch immer in Flammen. Dahinter erblickte er den weißen Lichtstrahl, der den Schutzraum markierte.

„Komm“, sagte Hakken zu Lam. Er griff den Arm des Jungen, doch dieser riss sich los.

„Sie müssen ihr helfen!“, rief Lam. „Sie ist verletzt!“

„Sie ist tot“, sagte Hakken. „Sie wollte uns retten. Komm! Wir müssen weg, falls die Kreatur noch lebt.“

Lam unterdrückte ein Schluchzen, knurrte wütend und strich dann seiner Großmutter sanft durch ihr graues Haar. „Sie wird wieder aufwachen. Sie ist stark! Sie werden schon sehen.“

Hakken versuchte, seine stärker werdende Furcht und Frustration zu unterdrücken. „Sieh nur, da drüben ist das Zeichen für den Schutzraum! Da drüben ist es! Wenn wir den Schutzraum erreichen, können wir die Miliz kontaktieren, sie können jemanden zu ihr schicken. Sie können sie da rausholen! Komm schon!“ Er versuchte, aufzustehen, was ihm aber immer noch nicht gelang. Unter großen Schmerzen kroch er zur zerstörten Rückwand, über die Trümmer und hinaus in den Park. „Komm schon, Lam!“

Lam schüttelte seinen Kopf. Ihm liefen die Tränen durchs Gesicht, als die Kreatur um die Kassentheke herumkroch. Ähnlich wie Hakken konnte sie sich nur schleppend mit einem Bein fortbewegen. Das andere Bein war eine blubbernde Masse aus Metall und Fleisch, die noch von den Treffern des Disruptorstrahls knisterte.

Hakken griff nach dem nächsten Baum, um sich hochzuziehen. Er lehnte sich kurz an und schwanke dann in Richtung des nächsten Baums. Hinter ihm hörte er ein Knirschen und dann das Geräusch eines leblos zu Boden fallenden Körpers. Er hielt nicht an, um sich umzusehen. Da ... eine kaputte Parkbank. Er fiel zu Boden und kroch auf die Bank zu, wo er eine dekorative Holzlatte an sich nahm. Er schaffte es, aufzustehen und lehnte sich auf seine provisorische Krücke.

Klick, Pause, Scharren. Klick, Pause, Scharren ... erklang hinter ihm.

Er bewegte sich weiter und humpelte so gut er konnte durch den Park. Er duckte sich hinter einen weiteren Baum und spähte dann hinter dem Stamm hervor.

Die Kreatur verfolgte ihn weiterhin kriechend. Ihre Klauen glänzten feucht im Schein des Feuers. Der Kopf zitterte und schüttelte sich, während er dieses seltsam rhythmische Klicken von sich gab. Lachte die Kreatur ihn aus? Verspottete sie ihn? Sie richtete sich mühevoll auf. Hakken konnte sich gerade noch rechtzeitig zu Boden werfen, bevor die Schockwelle über seinen Kopf hinweg raste. Holzsplitter flogen durch die Luft, einige trafen ihn schmerzhaft im Gesicht. Er verzog das Gesicht, um den Schmerz aushalten zu können und humpelte weiter in Richtung Schutzraum. Die Kreatur nahm eine absurd wie in Zeitlupe wirkende Verfolgung auf.

Er passierte ein verkohltes Blumenbeet und eine zerbrochene Statue, dann zerbrach seine provisorische Krücke. Er stolperte über die magnetisierte Fahrbahn, der Schmerz in seiner Hüfte ließ ihn beinahe das Bewusstsein verlieren. Er rollte sich auf den Rücken und sah entlang seiner Füße. Erbarmungslos folgte ihm die Kreatur. Er rollte zurück auf den Bauch und kroch unter großem Stöhnen, das sich zu reinen Schmerzensschreien auswuchs, weiter in Richtung des weißen Lichtstrahls des Schutzraums.

Er streckte sich und krabbelte auf die andere Seite der Straße. Er drückte sich vorwärts, um die kleine Stufe hinauf auf den Bürgersteig bewältigen zu können. Unter großer Mühe streckte er die Hand aus zur matten Metalloberfläche des Schutzraums, der so entworfen war, dass er ein Orbitalbombardement überstehen konnte. Programmiert, ein Notsignal an das Dominion zu schicken und mit genug Platz, um eintausend Personen gleichzeitig Schutz zu bieten. Seine Finger berührten die Tür ... endlich, Sicherheit.

Die Türe öffnete sich nicht.

Hakken kroch näher heran und richtete sich mit einer Hand auf. Die Kontrolleinheit schimmerte noch mit blauem Licht. Er streckte sich so gut er konnte und berührte den Schirm. Das System gab ein Summen ab, die Tür quietschte, bewegte sich aber nicht.

Hakken blickte erneut über die Schulter und drehte sich dann um, sodass er sich mit dem Rücken an die Tür anlehnen konnte. Er griff über seine Schulter, um weiter auf den Schirm zu tippen, und wieder kam da nur dieses wütende Summen. Auf der anderen Straßenseite hielt die Kreatur an. Sie neigte den Kopf. Sie beobachtete ihn.

Er ließ seinen Arm herabfallen und atmete tief, während er die Kreatur anstarrte. Der Schweiß tropfte ihm von der Nase und hinterließ Flecken auf seinem dreckig gewordenen Kaftan. Er hob das letzte Stück der Holzlatte auf. Er und die Kreatur blickten sich über die Straße hinweg an.

Könnte er die Fahrbahn magnetisieren, um die Kreatur zu stoppen?

Die Kontrolleinheit überbrücken und die Türe mit der Latte aufhebeln?

Könnte er einen Gravitationsschlitten rufen, der die Kreatur möglicherweise nicht als Person erkennen und überfahren würde, oder der ihr zumindest den Weg versperren könnte, während er auf den Schlitten kletterte, um so zu entkommen?

In seinen rasenden Gedanken ging er die Möglichkeiten durch. Er schloss seine Augen, um sich zu konzentrieren.

Klick. Pause. Scharren.

Klick. Pause. Scharren.

Er öffnete die Augen. Die Kreatur hatte sich vom gegenüberliegenden Bürgersteig zur Mitte der Straße geschleppt. Jetzt ... jetzt, jetzt, jetzt ...

Jetzt richtete sie den Kopf auf.

Er schloss erneut seine Augen.

Der Schrei eines Aliens hallte durch die Nacht.

Dunkelheit.

Jesse Heinig
Staff Game Designer

Star Trek Online

 

 

Zur Diskussion im Forum

 

sto-news, sto-launcher, star-trek-online, sto-steam, Victory-Is-Life-Story,

Neueste Beiträge Mehr

Erhaltet 20% Rabatt auf Schiffe, Uniformen und Dienste. Schlagt jetzt zu!
Weiterlesen
Schaut euch die aktuellen Änderungen in Star Trek Online in unseren neuesten Patch Notes für den PC an.
Weiterlesen
Dieses Wochenende ist die perfekte Gelegenheit, eure Tech-Upgrades zu verwenden, denn wir verdoppeln die erhaltenen Technologiepunkte!
Weiterlesen

hover media query supported