Diese Seite verwendet Cookies, um die Browser-Erfahrung zu verbessern. Durch das weitere Browsen auf Arcgames akzeptierst du unsere Cookies. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Neverwinter

Community-Guide: Grafikoptionen

Von Fero
Fr 10 Jun 2016 05:18:55 PDT

Hilfestellung: Grafikoptionen

Neverwinter bietet eine enorm große Auswahl an Grafikoptionen und diese Vielfalt mag manche durchaus verwirren. Im Folgenden wird genauer erläutert, welche Optionen was bewirken und wo ihr bei eventuellen Engpässen etwas mehr Leistung herausholen könnt.

1. Nachbearbeitung: Es werden verschiedene Filter im Hintergrund eingesetzt. Das Spiel wirkt damit etwas dunkler und wo man es am meisten bemerkt ist wenn man einen freundlichen oder feindlichen NPC im Ziel hat. Wenn diese Option an ist so haben diese eine "Aura" um sich herum, rot für Feinde, blau für Freunde. Ist diese Option aus, sieht es eher so aus als ob sie in den jeweiligen Farben angeleuchtet werden. Das sieht man aber auch nur, wenn man diese im Fadenkreuz hat.

Diese Option ist teilweise Geschmackssache und sie aus zu haben liefert euch einen Leistungsschub, ohne die grafische Qualität großartig zu beeinflussen.

2. Leuchteffektqualität: Sie sorgt dafür, dass die Sonne im Hintergrund und andere Objekte im Spiel etwas leuchten oder glühen. Diese Option zu deaktivieren steigert die Leistung minimal.

3. Umgebungsverdeckung im Bildschirmbereich: Diese Option sorgt dafür, dass Schatten bei Charaktermodellen und Umgebung echter bzw. nicht so kantig aussehen. Dies beansprucht viel Leistung, jedoch ist wenig an der Veränderung bemerkbar, wenn man nicht explizit darauf achtet.

4. Filmfokus (Tiefenschärfe): Der Tiefenunschärfeeffekt benötigt kaum bis keine Leistung.

5. Linsenreflektionseffekte: Sogenannte Lens Flare Effekte nehmen kaum Leistung in Anspruch. Es ist eher Geschmackssache, ob ihr sie auf Hoch, Niedrig oder Aus haben wollt. Einen Leistungsunterschied gibt es nur, wenn ihr diesen Effekt AUS habt oder auf Niedrig. Auf Hoch nimmt er keine extra Leistung in Anspruch und man sieht keinen wirklichen Unterschied zu niedrig. Aber generell nimmt diese Option kaum Leistung in Anspruch.

6. Unterwassereffekte: Der Effekt nimmt keine bis kaum Leistung in Anspruch und sollte die Kamera kurz unter Wasser kommen sieht das Bild einfach besser aus (schärfer+dunkler).

7. Anisoptropischer Filter für Texturen: Diese Option hat kaum Einfluss auf das Spiel.

8. Schattenqualität: Das Spiel sieht auf Niedrig oder Minimal weniger schön aus, da Schatten und Details an allen Objekten drastisch runter gedreht werden.

Bei hoher Einstellung werden weitaus mehr Details sichtbar, wie z.B. detailliertere Bäume (Wandtexturen sehen einfach besser aus). Diese Option nimmt nicht so viel Leistung in Anspruch wie man annehmen sollte. Einstellungen auf sehr Hoch oder Max. nehmen mehr Leistung in Anspruch, jedoch ist eine eher geringe Veränderung in der Qualität der Grafik wahrnehmbar.

9. Qualität der Spezialeffekte: Hierbei handelt es sich um die Qualität von Kräften und allen anderen möglichen FX Effekten. Es gibt kaum Unterschiede bei den verschiedenen Optionen und auch die Leistung ist davon kaum beeinträchtigt.

(Empfehlung: Hoch)

10. Partikel weichzeichnen: Entfernt Fehler (Grafische Artefakte) im Spiel, lässt Feuer besser aussehen und kostet kaum Leistung.

(Empfehlung: Ein)

11. Reflexionseffekte: Dadurch hat das Wasser einen Reflexionseffekt. Auch einige Rüstungen haben verschiedene Reflexionseffekte. Es nimmt dabei nicht sehr viel Leistung in Anspruch und der Unterschied von Niedrig zu Hoch ist marginal, sowohl in der Leistung als auch in der Darstellung.

(Empfehlung: Ein).

12. Entfernung für Umgebungsdetails: Sie auf Min. zu lassen steigert die Leistung erheblich, lässt das beeinträchtigt die Grafikqualität aber auch beträchtlich, da die Umgebung erst bei Annäherung sichtbar ist und es so wirkt als ob man gegen Nebel oder eine blau/graue Wand anläuft. Es beansprucht den Computer selten stark, da viele Gebiete in Neverwinter sehr klein sind und wenig Weitblick bieten (Man merkt es meistens in der Protectors Enclave).

(Empfehlung: Zwischen Mittel bis Maximum)

13. Entfernung für Geländedetails: Bei geringer Einstellung baut sich beispielsweise das Gras stückweise auf. Diese Option nimmt allerdings weniger Leistung in Anspruch als die "Umgebungsdetails".

(Empfehlung: Zwischen Mittel und Maximum)

14. Entfernung für Charakterdetails: Auf geringer Einstellung werden Charaktermodelle relativ schlecht dargestellt. Je höher die Einstellung ist, desto besser kann man weit entfernte Charaktere sehen.

(Empfehlung: Zwischen Mittel und Maximum)

15. Hochauflösende Objekte anzeigen: Diese Option auszuschalten liefert euch einen Leistungsschub, allerdings geht dies auf Kosten der grafischen Qualität, genauer gesagt der Texturen und der Details wie Gras, Felsen und dergleichen.

(Empfehlung: An)

16. Maximale Physische Trümmerobjekte: Die Option verlangt dem Rechner viel Leistung ab. Man kann die Option auf einer geringen Einstellung laufen lassen (30-50). Wenn sie auf 0 steht verschwinden Trümmerobjekte wie umgekippte Stühle, Fässer, etc. fast sofort anstatt über den Boden zu kullern.

(Empfehlung: Aus)

17. Detaillierte Charakteranimationen verwenden: Die Animationen sehen etwas besser aus und es nimmt kaum Leistung in Anspruch.

(Empfehlung: An)

18. Dynamische Beleuchtung: Einige Lichter lassen einen dynamischen Schatten bzw. Licht werfen, was sehr schön aussieht und nicht wirklich viel Leistung frisst. (Der Schutzengel ist Beispielsweise eine Dynamische Lichtquelle).

(Empfehlung: An)

19. Beleuchtungsqualität: Auf Niedrig habt ihr mehr Leistung, aber das Spiel sieht viel schlechter aus, es lebt geradezu davon, dass ihr diese Option an habt.

(Empfehlung: Hoch)

20. Schatten: Hier gibt es nur einen wirklichen Unterschied und zwar zwischen Niedrig und Mittel. Wenn ihr diese Option aus habt, so habt ihr keine Schatten; auf Niedrig habt ihr nur statische Schattenkleckse, die kaum Leistung fressen; auf Mittel habt ihr echte Schatten die mehr Leistung verlangen und auf Hoch habt ihr echte Schatten und die Schattenkleckse. Hoch frisst dabei nicht viel mehr Leistung als Mittel, wobei der grafische Unterschied eher gering ist.

(Empfehlung: Mittel)

21. Maximale Lichtquellen pro Objekt: Hat keine Auswirkungen auf die Grafik und Leistung. Bei einigen Systemen kann die Einstellung auf 5 zu Problemen führen.

(Empfehlung: 4)

22. Maximale Schatten: Hierbei gibt es kaum einen Unterschied in der Leistung und Darstellung.

(Empfehlung: 2)

Sonstige Einstellungen

Es gibt noch die Kantenglättung und diese rundet die Grafik nochmal ab. Ich habe 4x Kantenglättung. Damit flackert kaum bis gar nichts mehr, ihr könnt auch 2x nehmen. Von 8x würde ich absehen, es kostet euch einfach zu viel Leistung und der Unterschied ist kaum noch wahrnehmbar.

 

neverwinter,

Neueste Beiträge Mehr

Egal ob ihr euch weiterentwickeln oder euren nützlichen Abenteurervorräte aufstocken möchtet, diese Woche seid ihr in Neverwinter in guten Händen!
Weiterlesen
Abenteurer, hier sind die neuesten Neverwinter Patch Notes.
Weiterlesen
Das Winterfest von Simril kehrt nach Neverwinter zurück!
Weiterlesen

hover media query supported