Afin d'améliorer votre expérience de navigation, ce site utilise des cookies. En continuant à naviguer sur Arc Games, vous consentez à utiliser nos cookies. Obtenir plus d'informations Supprimer
Votre navigateur n'est pas supporté. Certaines fonctionnalités peuvent ne pas fonctionner correctement. Veuillez consulter la liste des navigateurs supportés pour une expérience optimale. Supprimer

Star Trek Online

Geschichten des Krieges #19

Par Nevandon
mar. 25 août 2015 08:00:00 PDT

„Schwester Ch'droth, reichen Sie mir den Osteogenischen Stimulator.“, sagte Doktor Harza-Kull, vertieft in einer Mikrooperation. Der Patient, ein Bekk namens K'rat, bewegte sich und begann zu murmeln,
„Nein, lassen Sie mich nach Sto'vo'kor.“
„Nicht heute, fürchte ich.“, sagte Harza-Kull,
„Das Reich benötigt Ihre Dienste noch. Schwester, reichen Sie mir ...“

Die Krankenstation wurde von einem Einschlag erschüttert und die Lichter gingen aus. Harza-Kull fluchte heftig in mehreren Sprachen, bevor die Notbeleuchtung anging, sogar noch röter als das normale Licht auf der Bortasqu'.

„Koren an Krankenstation. Verwundete treffen ein.“, Captain Korens Stimme klang müde. „Was? Wir kämpfen schon wieder? Ich habe noch nicht einmal die letzte Gruppe versorgt“, sagte Harza-Kull. „Es sind die Portale, Doktor. Die Herolde können überall sein.“, sagte Koren, „Und sie werden nicht durch Doktoren verlangsamt, die sich beschweren, anstatt Patienten zu versorgen.“

Harza-Kull knurrte und schnappte sich einen Dermalen Regenerator vom Instrumententisch. „Keine Zeit für gründliche Arbeit, fürchte ich. Wir brauchen Sie wieder auf Ihrer Station, K'rat. Sie werden eine schöne Narbe behalten.“ „Keine Sorge, K'rat.“, sagte Ch'droth, „Klingonische Frauen mögen Männer mit ein paar Narben.“

Gerade als er den Schnitt von K'rat geschlossen hatte, brachte ein Team drei verwundete Krieger. „Legt sie auf die Betten vier, fünf und sechs.“ Harza-Kull untersuchte bereits den ersten Patienten und drehte sich zu Ch'droth zurück, „Schwester, 20 cm³ Inaprovalin für Bekk K'rat und schicken Sie ihn zurück zur Arbeit, wir brauchen das Bett.“

Harza-Kull scannte den ersten Patienten, der bewusstlos war. „Schwere Plasmaverbrennungen, mögliche Gehirnerschütterung, mehrere Prellungen und gebrochene Rippen. Er wird überleben, aber so schnell nicht wieder kämpfen. Geben Sie ihm 20 cm³ Triptacederin und beobachten Sie seine Vitalwerte.“

Der zweite Patient, Lieutenant J'sac war noch wach, aber unter Schock. Sein linker Arm war schwer verbrannt. „Was ist passiert, Lieutenant?“, fragte Harza-Kull, um J'sacs mentalen Zustand einzuschätzen – er konnte den Ozongeruch einer Elektroplasmaentladung riechen, als der Lieutenant die Krankenstation betrat. „Wir wurden von einem Torpedo getroffen und die EPS-Leitungen sind gerissen.“, stammelte der Lieutenant, während er versuchte seinen Schmerz zu unterdrücken. Harza-Kull nickte knapp, „Entspannen Sie sich, Lieutenant.“

Der dritte Verwundete war so schwer verbrannt, dass er kaum zu erkennen war. Nur durch einen Abgleich mit den medizinischen Aufnahmen konnte Harza-Kull ihn als Bekk Orrad identifizieren, gerade frisch aus der Akademie von Qo'noS. Behandlungen auf einem klingonischen Kriegsschiff waren kompliziert, selbst unter den besten Umständen.

Auf einem anderen Schiff, unter anderen Bedingungen, hätte er versucht den jungen Mann zu retten. Aber seine Verletzungen waren so schwer, dass es Stunden dauern würde, ihn zu stabilisieren und anschließend Wochen, bevor er wieder am Dienst teilnehmen könnte. In der Zwischenzeit könnte er J'sacs Arm amputieren, ihn mit Stimulatoren vollpumpen und ihn in einer halben Stunde zurück auf der Station haben. Und in einem Krieg wie diesem konnte dieser Offizier den Unterschied zwischen der Rettung und der Zerstörung der Bortasqu' bedeuten.

Harza-Kull wandte sich an Schwester Ch'droth und sagte leise, „Nun, wenn ich mehr Zeit hätte, würde ich den Arm retten, aber wir brauchen ihn zurück auf der Station. Schwester, bereiten Sie den Lieutenant für die Amputation vor.“ „Sir, ist das nicht ein wenig extrem? Sie wissen, wie Klingonen über solche Verletzungen denken.“ „Dies ist ein Krieg, Schwester.“, schnauzte Harza-Kull, „Und Lieutenant J'sac ist ein Energiewaffenoffizier. Und ein einarmiger Energiewaffenoffizier ist besser als gar kein Energiewaffenoffizier. Wenn er lieber tot sein möchte, kann er Hegh'bat begehen, nachdem wir den Krieg gewonnen haben.“

Eine weitere Explosion erschütterte die Krankenstation. Einer der Verwundeten verlor den Halt und flog über einen Instrumententisch. „Das reicht.“, brüllte Harza-Kull, „Raus aus meiner Krankenstation. Wir sind mitten in einem Krieg, gehen Sie kämpfen. Überlassen Sie mir meine Schlachten.“ Harza-Kull drehte sich zum dritten Patienten und suchte verzweifelt nach einem Weg, den jungen Krieger zu retten. Die grausame Bewertung der Situation ließ nur eine Lösung offen.

„Ein weiterer für Sto'vo'kor, Schwester. Geben Sie ihm etwas für den Weg und bereiten Sie anschließend den Lieutenant vor.“ Sie antwortete nichts. Harza-Kull konnte sogar einen Blick des Neides in ihren Augen erkennen, den er beunruhigend fand. Ch'droth war eine kompetente, aber unbegeisterte Schwester. Er wusste, dass sie lieber in den Kampf ziehen würde, aber ihr fehlten die körperlichen Fähigkeiten. Für sie war der Schwesterndienst ihr Weg, dem Reich zu dienen. Aber manchmal schien es, als würde sie am liebsten alle Verwundeten nach Sto'vo'kor lassen, zumindest die Klingonen. Ihretwegen, natürlich, aber ihre klingonische Verehrung eines ruhmreichen Todes war ihm unangenehm.

Seine Aufgabe war es, sie zu flicken und zurück zur Schlacht zu schicken, und zu entscheiden wer leben und wer sterben soll. Es war ein kleiner Trost, dass der junge Krieger wahrscheinlich den Tod wählen und sich seinen Platz im Nachleben sichern würde. Harza-Kull würde leben wollen. Er würde jeden dazu zwingen, wenn er ihnen diese Entscheidung abnehmen könnte. Sie sollen alt werden und mit einem schmachvollen Tod nach Gre'thor gehen. Dann würden sie zumindest sein Gewissen nicht belasten.

„Koren an Krankenstation. Weitere Verwundete treffen ein.“ „Mehr? Mir gehen hier unten die Betten aus, Captain.“ „Ich werde die Herolde bitten, es ruhiger angehen zu lassen, damit sie aufholen können.“, sagte Koren. „Ah, der berühmte klingonische Humor. Damit und mit ein paar mehr Biobetten könnten wir die Stationen vielleicht lange genug bemannen, um diesen Krieg zu gewinnen.“, sagte Harza-Kull. „Kopf hoch, Doktor. Heute ist ein guter Tag zum Sterben“, sagte Koren. „Ich weiß nicht, ob es ein guter ist.“, sagte Harza-Kull, „Aber es wird ein beliebter.“

 

Zur Diskussion im Forum

 

 

Klickt „Gefällt mir“ auf Facebook für weitere exklusive Inhalte und folgt uns auf Twitch für unsere Livestreams! Und, abonniert unseren YouTube-Kanal für die neuesten Videos von Star Trek Online.

sto-news, sto-launcher, star-trek-online, geschichten-des-krieges,

Les plus récentes Voir plus

En terminant ce projet, vous replacerez le sol du rez-de-chaussée de la colonie par un plancher en verre, et pourrez ainsi admirer les coraux se trouvant dessous.
Lire la suite
Les uniformes de Star Trek Discovery et la navette de type 7 retourner au PC!
Lire la suite
La récompense de cette semaine est le Preeminent Deflector.
Lire la suite

hover media query supported