Diese Seite verwendet Cookies, um die Browser-Erfahrung zu verbessern. Durch das weitere Browsen auf Arcgames akzeptierst du unsere Cookies. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Star Trek Online

Köstliche Feiertage in Star Trek Online!

Von Shalenak
Mo 04 Dez 2017 09:00:00 PST

Hallo zusammen. Hier spricht Content Designer Tiff Chu. Ich bringe mich in Feiertagsstimmung, indem ich mir Gedanken über das passende Essen mache. Essen aus dem Replikator ist nicht immer das Richtige für die Feiertage. Wenn euch der Sinn nach einem Abenteuer in der Küche steht, dann solltet ihr diese Rezepte ausprobieren!

Letztes Jahr habe ich bei der Winterinvasion dieses Rezept gefunden und an Neelix gegeben. Allerdings hat er es nie für mich zubereitet. Dieses Jahr habe ich das Rezept wieder ausgegraben, und ich behalte es für mich selber. Nun, mit euch teile ich es natürlich. Nimm das, Neelix!

Für 2 Personen.

Utensilien:

  • Kleiner Schneebesen
  • Kleine Rührschüssel
  • 2 kleine Gläser zum Servieren
  • Kleiner Spachtel oder Löffel

Zutaten:

  • 1 Ei (Eiweiß und Eigelb getrennt)
  • 2 Teelöffel Zucker
  • Etwas Vanille (sollte 1,23223 ml nicht überschreiten)
  • 250 ml Targ-Milch (oder fettarme Milch der Kuh)
  • 3 Esslöffel Rum (oder Brandy, Bourbon, Scotch oder keines davon)
  • Eine Prise Muskatnuss
  • Etwas geriebene Orangenschalen (optional)

Anleitung:

  1. Rührt Zucker und Eigelb, bis es eine hellgelbe Farbe annimmt.
  2. Rührt Vanille, Milch, Rum und geriebene Orangenschalen ein.
  3. Nehmt eine separate Schüssel und schlagt das Eiweiß, bis es schaumig (aber nicht fest) ist.
  4. Vermischt das Eiweiß mit der Milch-Mixtur.
  5. Gießt dies in 2 Gläser.
  6. Prostet euren Freunden zu.
     

Achtung: Wenn ihr etwas zimperlich mit rohen Eiern seid, könnt ihr stattdessen auch erst die Hälfte der Milch mit einem Teelöffel Maisstärke kochen und anschließend schnell die Eier-Mixtur hinzufügen und dann die kalte Milch eingießen – rührt dabei alles anhaltend um. Oder ihr trinkt die Replikator-Version.

Ich habe das Rezept gefunden, um das Früchtebrot vom letzten Jahr wiederzubeleben, aber ich fand es so scheußlich, dass ich mir ein besseres Rezept gesucht habe. Man sollte doch denken, dass die Menschheit dieses Rezept im Laufe der Jahrhunderte perfektionieren kann, allerdings musste ich in die Zukunft reisen, um das aktuelle Rezept zu besorgen! Ich bin mir sicher, meine kleine Reise hat die Zeitlinie intakt gelassen. 3 Dutzend Portionen.

Ofen: 150 °C

Utensilien & Backzeiten:

Wählt aus:

Backform Backzeit

3 Dutzend individuelle Kuchen (Muffin-Backform)

60 Minuten

16 Mini-Laibe (ca. 10 cm × 6 cm)

65-70 Minuten

6-8 mittlere Laibe (ca. 8 cm × 13 cm)

75-80 Minuten

2 Laibe (ca. 23 cm × 13 cm)

2 Stunden + 10-15 Minuten

  • Mixer
  • 2 Rührschüsseln
  • 1 nicht-reaktive Schüssel (Edelstahl, Keramik, Glas oder emailliertes Metall)
  • Schneebesen
  • Spachtel
  • Pinsel für Glasur
  • Spray (und Muffin-Papier, wenn ihr diese Form backen wollt)
  • Untersetzer zum Abkühlen

Früchte:

(Dies sind nur Vorschläge, insgesamt werdet ihr 2,5 Pfund getrockneter Früchte benötigen. Ihr könnt getrocknete Blaubeeren, Rosinen, Pfirsiche oder Mangos verwenden. Ich würde euch allerdings empfehlen, die Datteln zu behalten – sie geben dem Ganzen eine Menge Geschmack und Feuchtigkeit.)

  • 130 g getrocknete Ananas-Würfel
  • 180 g getrocknete Preiselbeeren
  • 90 g getrocknete Aprikosen
  • 250 g Datteln
  • 250 g kandierte Kirschen (eventuell mehr, falls ihr die Oberseite des Kuchens damit dekorieren wollt)
  • 50 g kristallisierter Ingwer (optional)
  • 180 ml Rum (oder Brandy, Apfelsaft, Preiselbeerensaft ...)

Kuchenteig:

  • 225 g Butter
  • 450 g Brauner Zucker
  • 1 Teelöffel Salz
  • 1 Teelöffel Zimt
  • ¼ Teelöffel Piment
  • ¼ Teelöffel Muskatnuss
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 4 Eier
  • 380 g Mehl
  • 2 Esslöffel Kakaopulver
  • 60 ml gekochter Apfelwein (oder dunkler Mais-Sirup)
  • 120 ml Apfelsaft oder Preiselbeerensaft (oder Wasser)
  • 250 g kleingehackte geröstete Pekannüsse (oder Walnüsse, Mandeln oder andere Nüsse eurer Wahl)
  • Glasur:
  • Rum (oder Brandy, Sirup, Vanillesirup ...)

Anleitung:

  1. In der Nacht zuvor: Kombiniert alle getrockneten Früchte aus dem obigen Abschnitt „Früchte“ mit Rum (bzw. mit der Flüssigkeit eurer Wahl). Deckt dies ab und lasst es über Nacht ruhen.
  2. Bereitet die Formen eurer Wahl (aus dem Abschnitt „Utensilien“) vor, indem ihr sie leicht mit Fett einreibt.  Wenn ihr für die Muffins Papierformen verwendet, müsst ihr diese ebenfalls einfetten.
  3. Heizt den Ofen auf 150 °C vor. Setzt den Rost für die Backformen auf die mittlere Position.
  4. Nehmt eine große Schüssel und rührt Butter und Zucker gut durch.
  5. Fügt Salz, Gewürze und Backpulver hinzu.
  6. Fügt nun einzeln die Eier hinzu und rührt alles sorgfältig um.
  7. Nehmt eine separate Schüssel und verrührt Mehl und Kakaopulver.
  8. Fügt die Mehl-Mixtur gemeinsam mit dem gekochten Apfelwein der Butter-Mixtur hinzu und rührt dies vorsichtig um.
  9. Nehmt jetzt den Spachtel und fügt den Saft hinzu, während ihr alles umrührt. Fügt dann alle Früchte aus eurer nicht-reaktiven Schüssel hinzu, dann die Nüsse.
  10. Gebt den Teig in die Backform (egal, welche Form ihr nehmt, sie sollte ungefähr ¾ voll sein).
  11. Backt alles gemäß den angegebenen Zeiten (oder bis ein Zahnstocher, der in die Mitte gesteckt wird, sauber wieder herauskommt):
     
Backform Backzeit

3 Dutzend individuelle Kuchen (Muffin-Backform)

60 Minuten

16 Mini-Laibe (ca. 10 cm × 6 cm)

65-70 Minuten

6-8 mittlere Laibe (ca. 8 cm × 13 cm)

75-80 Minuten

2 Laibe (ca. 23 cm × 13 cm)

2 Stunden + ca. 10-15 Minuten

  1. Lasst die Kuchen mindestens 5 Minuten in ihrer Form abkühlen, bevor ihr sie entfernt, ihr müsst sie jedoch nicht aus ihrer Form holen.
  2. Bepinselt den warmen Kuchen mit der Glasur eurer Wahl, z. B. Rum (oder Brandy, Sirup, Vanille-Sirup ...).
  3. Wenn die Kuchen komplett abgekühlt sind (meistens nach ein paar Stunden), könnt ihr sie in Plastikfolie einwickeln und sie bei Zimmertemperatur ungefähr 6-8 Wochen aufbewahren.
     

Tipps:

  • Reaktive Schüsseln sind zum Beispiel aus: Aluminium, Gusseisen und Kupfer
  • Wenn ihr nicht die Zeit habt, die getrockneten Früchte über Nacht in Rum einweichen zu lassen, könnt ihr auch alles zusammenmischen und in der Mikrowelle 1-2 Minuten stark erhitzen und anschließend eine Stunde ruhen lassen.
  • Beginnt mit allen Zutaten auf Zimmertemperatur.
  • Löst vorsichtig den Rand, bevor ihr den Kuchen aus seiner Form holt.
  • Wenn ihr nur einen ganz leichten Rum- oder Brandy-Geschmack haben wollt, fügt 1 Esslöffel des Getränks 250 g Sirup hinzu, um die Glasur herzustellen.
  • Dies sollte keine temporalen Nebeneffekte haben, solange alle Zutaten aus eurer Zeitlinie stammen.

Für mich ist es immer ein großer Spaß, wenn ein Klingone sauer wird, weil man ihm gar gekochtes Targ-Fleisch anbietet, das er lieber roh verzehren würde. Für den etwas sensibleren Verdauungstrakt ist Glasierter Targ wohl die bessere Wahl. Dieses Rezept ist für 2 Portionen Targ, die in etwa zwei menschlichen Portionen Lamb (jeweils ca. 6-8 Rippen) entsprechen.

Für 6-8 Personen.

Ofen: 190 °C

Utensilien & Backzeiten:

  • Gugelhupf-Kuchenform
  • Nicht-reaktive Backform (Glaskeramik ist empfohlen)
  • Kleine Rührschüssel (ich persönlich benutze hier meinen Messbecher)
  • Kleiner Schneebesen
  • Untersetzer zum Abkühlen
  • Serviertablett und Schüssel

Zutaten:

  • 2 Rippenstücke Targ (jeweils 6-8 Rippen pro Stück)
  • 2 Esslöffel Olivenöl
  • 120 g Honig
  • 15 g gehackte frische Minze
  • 2 Esslöffel Essig
  • ½ Teelöffel Salz
  • Optional: Dijon-Senf, Schwarzer Pfeffer

Anleitung:

  1. Eine Nacht vorher: Mischt Olivenöl, Honig, Minze, Essig und Salz in der Backform.
  2. Pariert euer Stück Targ
  3. Bevor ihr eure Targ-Stücke in eine Krone umwandelt, müsst ihr beide Seiten mit der Honig-Mixtur bedecken und das Ganze in der Form eine Nacht im Kühlschrank ruhen lassen. (Wenn ihr es eilig habt, könnt ihr sie auch einfach für 20 Minuten marinieren.)
  4. 75 Minuten vor dem Servieren solltet ihr den Ofen auf 190 °C vorheizen und das Backblech in der Mitte anbringen.
  5. Nehmt den Targ aus der Form. Biegt die Stücke in die Form eines Halbkreises und verwendet starkes Küchengarn, um sie zusammenzubinden.
  6. Gießt ein wenig von der Honig-Mixtur in eine kleine Rührschüssel.
  7. Drückt das Ende mit den Rippen nach außen, um die Krone zu formen. Platziert dies in die Gugelhupf-Form mit der fleischigen Seite nach unten, mit der runden Aussparung der Form in der Mitte eures Fleischstücks.
  8. Schiebt die Form auf mittlerer Schiene in den Ofen und erhitzt dies für ca. 30-35 Minuten, bis das Fleisch eine Kerntemperatur von 55 °C erreicht – pro Pfund muss man mit etwa 8-12 Minuten rechnen.
  9. Nehmt das Fleisch aus dem Ofen und stellt es auf einen Untersetzer. Deckt dies mit Folie ab und lasst es 20 Minuten lang ruhen.
  10. Gießt in der Gugelhupf-Form verbliebenen Bratensaft zusammen mit Honig in eine kleine Rührschüssel. Rührt alles gut durch. Schmeckt es ab und fügt bei Bedarf weitere Gewürze hinzu.
  11. Legt den Braten auf das Serviertablett. Ihr könnt optional Reis oder eine andere Füllung in die Mitte des Targs geben, aber wer will sowas schon essen? Serviert dies mit dem Bratensaft als optionale Beigabe.
     

Utensilien:

  • Schneidbrett
  • Scharfes Messer (z. B. 15 cm langes Ausbeinmesser)
  • Stabiles Küchengarn

Beschreibung:

  1. Stellt das Stück Fleisch aufrecht hin, damit ihr das „Auge“ (eine runde Sektion Fleisch in der Mitte) sehen könnt. Die Fettseite müsst ihr nun vom Auge aus entlang der Rippe ca. 4 cm einschneiden, um dies als Richtlinie für die weiteren Schnitte zu nehmen. Macht am anderen Ende das Gleiche. Manche Stücke haben auch Knorpel – diesen solltet ihr wegschneiden und entsorgen.
  2. Nehmt ein scharfes Ausbeinmesser, schneidet durch die Fettseite des Rippenstücks, bis zum Knochen, von einer Markierung zur anderen. Geht nun wieder zurück zu eurem Schnitt und haltet das Messer senkrecht zum Braten und nehmt an mehreren Stellen Einstiche bis zur anderen Seite vor, damit auch die andere Seite „markiert“ ist.
  3. Dreht das Fleisch um, so dass die Knochen oben sind. Jetzt solltet ihr die Markierungen sehen können, die das Messer gemacht hat, als es von der anderen Seite reingesteckt wurde. Diese Markierungen geben an, bis wohin ihr schneiden könnt. Beginnt beim dünnen Ende der Knochen und schneidet an ihnen entlang bis ihr zur vorherigen Markierung kommt, schneidet dann quer über die nächste Rippe und dann an dieser wieder entlang. Fahrt hiermit fort, bis alle Knochen vom Fleisch befreit sind.
  4. Dreht das Stück Targ um, so dass die Seite mit dem Fett oben ist. Beginnt nun, das Fett und Fleisch von den Knochen zu trennen. Nehmt euer Messer und trennt damit das Targ-Fleisch von den Knochen.
  5. Kratzt noch verbleibendes Fleisch von den freiliegenden Knochen. Verwendet ein Handtuch, um die Knochen sauberzumachen. Manche nehmen lieber etwas Küchengarn, um das Fleisch von den Knochen abzuziehen – macht einfach das, was für Euch gut geht.
  6. Mit ein wenig Übung kann man so bei einem Stück Targ innerhalb von 3-4 Minuten Fleisch und Knochen trennen. Mit diesem Können kann man auch seine Gäste über die Feiertage beeindrucken, da man natürlich auch viele andere Speisen derart parieren kann.

Viel Erfolg beim Zubereiten, und euch allen schöne Feiertage!

Tiff Chu
Content Designer
Star Trek Online

Zur Diskussion im Forum

 

star-trek-online, sto-xbox, sto-playstation,

Neueste Beiträge Mehr

Bei Abschluss dieses Projekts wird am hinteren Teil der Insel ein Kommunikationsturm errichtet.
Weiterlesen
Dienstag kehren Nevandon und Fero mit Mütze, Schal und Strickpullover zurück in Qs Winterwunderland. Am Mittwoch gibt euch Shalenak dann ein paar Renn-Tipps.
Weiterlesen
Wir laden zur achten Runde des Captain‘s Table ein. Eure Gelegenheit, stellvertretend für eure Flotte, das direkte Gespräch mit Nevandon zu suchen.
Weiterlesen

hover media query supported