Diese Seite verwendet Cookies, um dein Browser-Erlebnis zu verbessern. Wenn du auf dieser Seite bleibst, stimmst du der Nutzung unserer Cookies zu. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Star Trek Online

"Dreifaches Spiel"

Von Shalenak | Mi 08 Mai 2019 11:00:00 PDT

Das zentrale und kennzeichnende Merkmal des Weltraums ist die Stille. Denn schließlich ist der Weltraum nichts anderes als ein Vakuum. Ohne eine Atmosphäre, durch die Schallwellen übertragen werden, könnte man nicht einmal die Explosion einer Atombombe direkt hinter sich hören. Aber dennoch hatte Lieutenant Rautert in ihrer Zeit im Weltraum niemals diese Stille gefunden. Nein, der Weltraum war laut. Erfüllt von Stimmen, die Befehle brüllen, Konsolen, die schon beim geringsten Anlass zu explodieren schienen, dem unablässigen Piepen und Pfeifen der schier endlosen Benachrichtigungen – und das war auch der Grund, warum sie bei der ersten sich bietenden Gelegenheit aus dem aktiven Dienst auf einem Raumschiff ausgeschieden und dem Geheimdienst der Sternenflotte beigetreten war. Zahlen, Fakten, Analysen – diese Konzepte waren ihr wesentlich lieber als der Krach des Weltraums.

Doch wo die Stiefel ihres Raumanzugs nun über die metallene Oberfläche dieses Gangs klickten, war der Weltraum endlich von Stille erfüllt. Auch wenn man darüber hinaus ihre Umgebung nicht unbedingt als ideal bezeichnen konnte. Die Lichter flackerten auf eine Weise, die es ihr erschwerte, sich zu konzentrieren, und hier und da tanzten Funken über eine Konsole, in der immer noch etwas Restenergie einer schon seit langer Zeit toten Batterie war. Dennoch war die Stille wohltuend und seitdem Rautert Sektion 31 beigetreten war, scherte sie sich nur noch wenig um derartige Unannehmlichkeiten.

Offiziell war sie natürlich ganz und gar ein Mitglied des Geheimdienstes der Sternenflotte. Und formell gesehen war sie derzeit im Urlaub. Doch Franklin Drake hatte ihr vor zwei Jahren ein besseres Angebot unterbreitet. Bleib den Idealen der Föderation treu ohne die ganze Bürokratie, die dich zurückhält. Endlich einmal das Richtige auf die richtige Weise tun. Es hatte nicht einmal fünf Minuten gedauert, bis sie sein Angebot akzeptierte, und er hatte wohl schon im Voraus gewusst, dass sie es annehmen würde.

Ihre Vorgesetzten hatten Rautert immer wieder gesagt, dass ihre größte Schwäche darin liege, sich zu sehr auf ihre Arbeit zu konzentrieren und ihrer Umgebung keine Beachtung zu schenken. Aber sie sah darin eine Stärke. Sie hatte eine Mitschülerin, eine Orionerin namens Jamok, die stets mit jedem in ihrer Umgebung Unterhaltungen anstieß und ständig versuchte, auch mit Rautert Smalltalk zu betreiben. Sie trieb sie damit zur Weißglut. Was sie mehr als alles andere wollte, war es, sich als würdig für eine bessere Position in Sektion 31 zu erweisen, weit entfernt von den Schreibtischhengsten der Sternenflotte. Als Berichte über Werft 39 und all die Schiffe aus den 2.250ern, die wieder aktiviert und untersucht wurden, ihren Schreibtisch erreichten, führte sie eine umfassende Analyse dieser Daten durch. Und es stellte sich heraus, dass einige dieser Schiffe tief in ihren Computerkernen noch Dateien enthielten. Dateien, die auf ein völlig anderes Mysterium hindeuteten.

Nach der Eruption von TL-9139 musste Werft 39 in großer Eile evakuiert werden und dabei wurden dort viele Technologien zurückgelassen, die man sich einfach nur nehmen musste. Und während die Sternenflotte weder Schiffe noch die Leben von Besatzungsmitgliedern riskieren wollte, um sich diese Technologien zu sichern, war Sektion 31 nur allzu gerne dazu bereit. In den Manifesten und Protokollen jener zurückgelassenen Schiffe entdeckte sie, dass die Raumschiffe, die eine so große Aufregung bei Utopia Planitia verursacht hatten, weniger als zwei Wochen nachdem dieses Gebiet von baryonischer Strahlung geflutet wurde, mit der deutlichen Signatur von Sektion-31-Technologie gescannt wurden.

Doch waren in ihren Archiven keine Daten dazu finden – auch nicht in denjenigen, von denen ihre Vorgesetzten nicht wussten, dass sie einen Zugriff darauf hatte. Was war also mit dem Sektion-31-Schiff geschehen, das offenkundig zur Werft 39 geschickt wurde, um die Lage zu untersuchen und Bergungsarbeiten durchzuführen? Dieses Mysterium, das nur ihr bekannt war, wollte ihr einfach nicht aus dem Kopf gehen.

Doch wie würde sie das Schiff finden können? Ihren Daten zufolge war es zum Zeitpunkt der Eruption nicht in Werft 39 gewesen. Die Warpspuren, die sich nach all der Zeit schon verflüchtigt haben mussten, konnten auch keinen Anhaltspunkt bieten. Doch die Schiffe von Sektion 31 hatten einen einzigartigen Kommunikationskanal, den der Captain dieses Schiffes genutzt haben könnte, um ein Notsignal auszusenden oder um seinen Vorgesetzten Bericht zu erstatten. Als ihr diese Idee gekommen war, nahm sie sich zwei Wochen Urlaub und flog in einem unscheinbaren Schiff, das bei einem flüchtigen Blick als Familientransporter durchgehen würde, in das Gebiet. Es dauerte weniger als eine Woche, bis sie einen schwachen Ping mit ihren Sensoren erfasste, und innerhalb von zwei Tagen fand sie dann schließlich, tief in einem Kometenschweif verborgen, die Samedi.

Selbst wenn das Schiff über volle Energie verfügt hätte, wäre es nicht leicht gewesen, es zu orten. Die uralte Ruine, auf der sie nun stand? Sie hätte sie fast übersehen. Anders als die Schiffe in Werft 39, die zwei Jahrhunderte lang nicht angerührt worden waren, befand sich die Samedi in einem beklagenswerten Zustand, der von dem ständige Bombardement mit Eis herrührte, dem das Schiff über lange Zeit ausgesetzt gewesen war. Tatsächlich grenzte es an ein kleines Wunder, dass überhaupt noch etwas von dem Schiff übrig war. Doch das spielte keine Rolle, denn sie suchte nur nach einem einzelnen Gegenstand.

Rautert tat ihr Bestes, um nicht nach oben zu blicken. Ihre Magnetstiefel hielten sie im Innenraum des Schiffs, auch wenn dieser Gang mit seiner aufgerissenen Decke diese Bezeichnung kaum mehr verdiente, und vermittelten ihr den Eindruck, dass sie aufrecht auf dem Boden des Schiffs stehen würde. Doch wenn sie nach oben sah und der langsamen Drehung des Schiffes gewahr wurde, dann verschärfte sich ihr Unwohlsein sofort. Wenn sie richtig lag, dann stand sie derzeit in dem Gang, der eine Reihe von Turbolifts mit der Brücke verbindet. Und die Brücke war ihr Ziel. Sie bewegte sich vorsichtig voran und hielt dabei stets die Augen nach plötzlichen Gefahren offen. Ohne auf ihren Gehörsinn zurückgreifen zu können, könnte sie umherfliegende Weltraumtrümmer nicht rechtzeitig bemerken und von ihnen getroffen werden.

Vor ihr fand sich sein Paar von halboffenen Schiebetüren, die in kuriosen Winkeln voneinander abstanden. Diese Türen wurden schon seit Langem nicht mehr mit Energie versorgt und es würde nicht reichen, sie mit reiner Körperkraft aufzustoßen, also griff sie in ihre Gürteltasche, um eine Schaftbolzenklammer herauszuholen. Sie platzierte die Klammer zwischen die Türen und drehte den Griff langsam aber stetig gegen den Uhrzeigersinn, um die Klammer zu spreizen, anstatt sie zuzuziehen. Die Arbeit ging nur langsam voran, doch schließlich gelang es ihr, die Türen so weit auseinander zu drücken, dass sie die Brücke betreten konnte.

Und hier stellte sich eine weitere Überraschung ein. Sie hatte erwartet, an Bord des Schiffs Leichen vorzufinden. Da sie bisher keine gefunden hatte, nahm sie an, dass sie zumindest ein oder zwei Skelette in der versiegelten Brücke entdecken würde. Aber auch hier war kein Anzeichen von Tod zu erkennen. War die Besatzung womöglich evakuiert worden? Aber warum wurde dann das Schiff nicht im Nachhinein geborgen? Sektion 31 hätte die eigene Technologie niemals einfach so im Weltraum herumtreiben lassen.

Die Brücke war in einem erstaunlich guten Zustand. Es gab zwar einige Einschlagsspuren von Mikrometeoriten, aber insgesamt hatte sie die letzten zweihundert Jahre recht gut überstanden. Wenn sie ihre Geschichtskenntnisse nicht täuschten, dann müsste die Kommandokonsole gleich … dort drüben sein.

Darunter befand sich ein kleiner mechanischer Schalter. Hierfür wurde keine Energie benötigt – dieser Bereich musste auch bei einem kompletten Ausfall der Energiesysteme funktionstüchtig bleiben. Das war der Moment der Wahrheit. Wenn das, was sie suchte, noch an Bord war, dann musste es genau hier sein. Sie zog und drehte den Schalter, woraufhin sich ein nahezu unsichtbares Schubfach öffnete.

Darin befand sich ein runder, scheibenförmiger Gegenstand, der etwa die Größe eines Kommunikators hatte. Er lag in einer Einbuchtung, wo er seit zwei Jahrhunderten nicht mehr angerührt worden war. Ihr stockte der Atem. Das war es. Der Backupspeicher des Schiffs. Was immer damals auch geschehen war, der Captain der Samedi hatte sich nicht an das Protokoll gehalten und das Backup mitgenommen. Darin würde sie alle Informationen des Zentralcomputers der Samedi finden. Alles, was dort jemals aufgezeichnet und heruntergeladen wurde. Zahllose und lange verloren geglaubte Geheimnisse der Vergangenheit würden schon bald ihr gehören.

Und Sektion 31, natürlich.

Sie holte ihr PADD hervor und verband es mit dem Gerät. Gemessen an den Standards von 2410 war die Speicherkapazität des Backups lächerlich klein, doch in jener Zeit musste sie geradezu grenzenlos angemutet haben. Ein schneller Scan förderte einige technische Spezifikationen zutage, die sie überflog.

Das … ergab überhaupt keinen Sinn. Diesen Informationen zufolge hatte Sektion 31 Zugriff auf Technologien, die erst 80 Jahre später in der Föderation verbreitet waren. Abzeichenbasierte Kommunikationsgeräte. Multiple Operationsmodi. Es nutzte sogar das LCARS-Betriebssystem, lange bevor die Föderation offiziell darauf umgesattelt hatte.

Wenn Sektion 31 vor so langer Zeit technologisch schon so weit voraus war, wieso wusste sie dann nichts davon? Und wie weit voraus waren sie dann heute?

Und das war noch nicht alles – Pläne für eine Art von Traktorstrahl, der Anker an einem feindlichen Schiff für eine genauere Kontrolle vorsah. Ein zentralisierter KI-Uplink, der derzeit scheinbar mit nichts verbunden war. Eine vollständige Liste der technischen Spezifikationen dieses Schiffs. Und unzählige Seiten an Daten über den Status der Föderation, der Klingonen und vieles mehr. Wer konnte ahnen, welche lange vergessenen Geheimnisse sie aus diesen Daten gewinnen könnte?

„Hallo“, sagte eine Stimme hinter ihr.

Ah. Hier war also doch noch genug Atmosphäre, um Schall zu übertragen. Rautert wollte sich gerade umdrehen, als sie das vertraute Geräusch eines sich aufladenden Phasers hörte.

„Nein, lieber nicht“, sagte die – wie Rautert vermeinte – weibliche Stimme: „Drehen Sie sich nicht um. Und Hände hoch, wenn es Ihnen nichts ausmacht.“

Rautert gehorchte und hob langsam die Hände in die Luft. „Ist das ein Überfall?“

„Glauben Sie wirklich, dass ich Ihnen den ganzen Weg hier heraus gefolgt wäre, wenn ich Sie einfach nur überfallen wollte? Sie haben einen seltsamen Geschmack für Urlaubsziele.“, sagte die Frau lachend. „Nein. Das ist eine Festnahme. Und nun, Lieutenant Rautert, muss ich Sie darum bitten, alle Waffen, die Sie bei sich haben abzulegen. Eine nach der anderen und bitte schön langsam.“

Sie gehorchte ein weiteres Mal. Zunächst legte sie den Phaser an ihrem Gürtel ab, dann den in ihrem Stiefel, gefolgt von den Messern an ihren Ellbogen und schließlich die Schockgranate an ihrem Gürtel.

Den in ihrem Ärmel versteckten Phaser ließ sie allerdings an seinem Platz.

„Schieben Sie sie mit dem Fuß zu mir. Eine nach der anderen.“ Rautert leistete auch diesem Befehl folge.

„Darf ich mich nun umdrehen?“, fragt sie mit den Händen in der Luft.

„Ja, aber langsam.“

Und so drehte sie sich langsam um. Sie war nicht überrascht, eine Gestalt in einem Raumanzug der Sternenflotte vor sich zu sehen. Doch das Gesicht, das sich in dem Helm verbarg, das war eine Überraschung.

„Jamok?“ Die grüne Hautfarbe ihrer ehemaligen Mitschülerin war unverwechselbar.

„Ja, hallo, hi. Ich hatte wirklich gehofft, dass es nicht so weit kommen würde, Michelle. Ich war damit beauftragt, dich zu überwachen, schon seitdem Franklin Drake mit dir in Kontakt getreten ist. Nein, nein. Lass bitte schön die Hände oben.“

Wenigstens sah Jamok eine Bedrohung in ihr, das war bereits ein kleiner Vorteil.

„Das alles ist doch wirklich nicht nötig. Ich mache doch nur einen kleinen Ausflug als Teil meines Urlaubs.“ Eine völlig unglaubwürdige Lüge, doch Rautert wollte Jamok einfach nur in ein Gespräch verwickeln, um sie davon abzulenken, dass ihre rechte Hand sich langsam dem Knopf annäherte, der ihren Phaser freigeben würde.

„Guter Scherz. Wirklich lustig. Ok, und nun hätte ich gerne den Backupspeicher.“ Jamok schien nervös zu sein. War sie etwa ganz alleine hier? Warum?

„Was für ein Backupspeicher?“ Nur noch ein klein wenig weiter. Sie hatte ihren Finger schon fast am Knopf.

„Stell dich nicht dumm, Michelle. Ich kann ihn sehen. In der Kiste hinter dir.“

„Also … ich werde mich umdrehen müssen, um ihn zu holen …“

Jamok seufzte und trat einen Schritt vorwärts. „Du kommst zu mir und wir werden die Plätze tauschen. Dann hol ich mir den Speicher und werde dich der Föderation überstellen.“

Die Art und Weise, wie sie „Föderation“ aussprach, weckte Rauterts Argwohn. Sie näherte sich Jamok an, so wie sie es verlangt hatte. „Sie wissen nicht, dass du hier bist, oder?“

Jamok hielt inne. „Unsinn. Wie könnte ich hier sein, wenn sie mich nicht gesandt haben?“

„Alleine? Nein, wenn du in dieser Sache für die Sternenflotte arbeiten würdest, dann wäre ich jetzt umzingelt. Ich wäre überhaupt niemals so weit gekommen – vielleicht hätte ich noch nicht einmal das Gebäude in San Francisco verlassen können. Doch das habe ich und du hast gewartet, bis du dir sicher warst, dass der Speicher hier war, bevor du mich gestellt hast. Warum?”

Jamok antwortete nicht darauf, sondern kam einfach weiter näher. Doch jetzt war Rauterts Hand auf dem Knopf.

Der Knopf klickte. Und der Phaser kam aus ihrem Ärmel hervor. Im letzten Moment stellte sie ihn noch auf Betäubung. Ein blauer Energiestrahl blitzte auf, Jarmok stieß einen kurzen Schrei aus, und es war vorbei.

Wo die Orionerin nun bewusstlos vor ihr auf dem Boden lag, nahm sich Rautert einen Moment, um über die Situation nachzudenken. Dass ihre ehemalige Mitschülerin hier so plötzlich auftauchte, war ein weiteres Mysterium. Und sie liebte es, Mysterien zu lösen. Sie hob Jamok unter den Armen an, um sie zurück auf ihr Schiff zu ziehen.

Jamoks Shuttle war direkt neben ihrem Eigenen angedockt – das Mädchen hatte offenkundig keinerlei Felderfahrung. Zunächst warf sie die immer noch bewusstlose Orionerin in die Arrestzelle des Sektion-31-Transporters mit dem sie hierher gekommen war. Dann ging sie auf Jamoks Shuttle, um zu sehen, was sie dort herausfinden konnte.

Es dauerte nicht lange. Sie fand dort eine Nachricht , die jeden Tag mindestens einmal abgespielt worden war. Sie enthielt zwei Dinge – Bilder einer orionischen Familie, die in einem Park in San Francisco spielt und die Worte „Finde sie. Beschaffe den Speicher.“

Ah. Drake wollte also ein Spiel mit ihr spielen. Was bedeutet, dass sie nicht mehr zur Sektion 31 zurückkehren konnte – irgendwie hat er von diesen Daten gewusst und geahnt, dass sie sie zuerst für ihre eigenen Zwecke nutzen wollte. Und dann der Umstand, dass irgendetwas auf dieser Scheibe für ihn so wichtig sein musste, dass er bereit war, eine so nützliche Agentin wie Rautert zu opfern.

Auf dieser Scheibe musste also etwas sein, das Drake unbedingt haben wollte. Und es gab nur einen Weg sicherzustellen, dass er es niemals in die Hände bekam und dass Rautert gleichzeitig eine ansehnliche Bezahlung für ihren Fund erhielt. Bei dem Gedanken an seinen Gesichtsausdruck, wenn er von ihrem letzten Zug erfahren würde, musste sie unwillkürlich schmunzeln.

Kurze Zeit später und zurück auf ihrem eigenen Schiff sandte sie einen Ruf in Richtung Erde aus.

„Sammys Selbstdichtende Schaftbolzen, was kann ich für Sie tun?“

„Echo Niner 5 5 3 6 Delta 2“, sagte sie.

„Einen Moment.“

Es war ein Rauschen zu hören, bevor dann ein Trill mit kurzen dunklen Haaren auf ihrem Bildschirm erschien. „Also gut. Wer sind Sie und woher haben sie diese Nummer?“

„Lt. Commander VanSyl! Hier spricht Lieutenant Rautert vom Geheimdienst der Sternenflotte und, aller Wahrscheinlichkeit nach, ehemaliges Mitglied von Sektion 31. Wären Sie an einem Speicher voller Geheimnisse interessiert?“

 

Zur Diskussion im Forum

 

star-trek-online, sto-new, sto-news, sto-launcher,

Neueste Beiträge Mehr

Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt gekommen, euch das Schiff eurer Träume zu holen!
Weiterlesen
Ab sofort und bis zum 28. Mai um 18:00 Uhr MESZ könnt ihr auf der Arc-Plattform Bonuswährung für die Spiele von Perfect World freischalten.
Weiterlesen
Erhaltet 20% Rabatt auf Schlüssel und Schlüsselpakete!
Weiterlesen

hover media query supported