Diese Seite verwendet Cookies, um die Browser-Erfahrung zu verbessern. Durch das weitere Browsen auf Arcgames akzeptierst du unsere Cookies. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Star Trek Online

Von Profit und bösem Wind

Von Nevandon
Mi 13 Jun 2018 09:00:00 PDT

„Das ist etwas, das man nicht alle Tage sieht“, grübelte Louann Wilkins, als sie das bajoranische Wurmloch auf dem Bildschirm betrachtete. „Erinnert mich irgendwie an einen Wirbelsturm. Trotzdem hübsch.“

„Das sagen Sie jetzt, aber warten Sie, bis eintausend Schiffe voller Aliens herausströmen, die Sie alle umbringen wollen.“ Quark grinste die Menschenfrau an der Wissenschaftsstation an, als ihre Augen immer größer wurden. „Dann verliert es ganz schnell seinen Glanz, glauben Sie mir.“ Der Ferengi nahm auf der leeren Technikstation Platz und beobachtete etwas Anderes auf dem Bildschirm – ein bajoranischer Frachter, der mit Impulsgeschwindigkeit ins Wurmloch hineinflog.

„Dort. Da ist unsere Ablenkung“, rief Quark zum Na'kuhl am Steuer des orionischen Schiffs Coldstar, als er auf einen Punkt auf den Bildschirm zeigte. „Folgen Sie ihnen, ganz langsam, und wir werden die Tarnsensoren der Föderation beim Wurmloch abschütteln. Wenn überhaupt, werden wir als Sensorschatten erscheinen.“

„Verstanden, Boss“, antwortete der Steuermann. „Passe Geschwindigkeit an und folge dem Ziel in drei, zwei ...“ Die Coldstar ruckelte kurz, als sie dem Frachter in das Wurmloch folgten. „Haben wir einen Sensor ausgelöst, Louann?“, rief er, während er den Kurs geringfügig korrigierte.

„Nicht einen, Captain“, antwortete sie. „Der Plan von Herrn Quark hat einwandfrei funktioniert!“

„Herr Quark sitzt auf meinem Stuhl“, sagte Onna, die Ferengi-Ingenieurin und erste Offizierin der Coldstar, als sie die Brücke betrat. Ein wandelnder Riese eines Klingonen folgte ihr still und leise, doch seine Größe sprach Bände. „Und wenn er nicht von Big Kor in eine neue Form gepresst werden will, dann sollte er ihn schnell freimachen.“

„Sind Sie nicht etwas übertrieben angezogen?“, fragte Quark und grinste über die Kühnheit der Ferengi-Frau.

„Nach Ferengi-Maßstäben schon“, antwortete Onna abwertend.  „Fehlen Ihnen nicht ein paar Stirnlappen?“

„Schluss damit“, sagte Varh von der Pilotenstation. „Meine Frau muss ihre Arbeit erledigen, Quark. Nehmen Sie auf dem Stuhl in der Mitte Platz, wenn Sie möchten. Ich nutze ihn gerade sowieso nicht.“

Quark warf Onna einen arroganten Blick zu, als er sich auf den leeren Stuhl setzte. „Der Stuhl des Captains, also? Von mir aus. Immerhin müssen einige von Ihnen daran erinnert werden, wer hier die Rechnung dieser Reise bezahlt.“ Falls er die unanständige Geste von Onna in seine Richtung bemerkt hatte, dann zeigte er es nicht.

„Nun, das wird ein wundervolles Abenteuer werden“, grinste Wilkins. „Glauben Sie, dass wir die Propheten auf dem Weg hindurch sehen werden, Captain?“

„Das hoffe ich“, sagte Varh amüsiert. „Ich könnte ein paar Prophezeiungen gebrauchen, insbesondere was das Gewinnen von Lottozahlen betrifft.“

***

„Möchten Sie uns etwas erzählen, Quark?“ Varh starrte beunruhigt auf das Spektakel auf dem Hauptbildschirm. Dutzende Alien-Schiffe schwärmten durch den lokalen Raum um das Ziel der Coldstar – dem Planeten Karemma. „Zum Beispiel, warum hier eine massive Raumschlacht stattfindet?“

Quark und der Rest der Crew starrten voller Erstaunen, während die karemmanischen Verteidigungsschiffe auf eine Angriffsflotte der Aliens prallten. „Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung. Garak hat nichts davon erwähnt!“

„Die Tarnung hält Stand – sie visieren uns nicht an, Captain“, rief Wilkins, während sie auf die Sensorwerte blickte. „Noch nicht jedenfalls.“

„Bezaubernd“, antwortete Varh. „Wissen Sie, was das für Alien-Schiffe sind? Irgendjemand?“

Big Kor machte eine schnelle Serie von Handgesten in Richtung Wilkins. „Nun ja, Kor.“ Sie runzelte die Stirn in Verwunderung über seine Aussage. „Es sind definitiv ‚Fremde’, aber woher kommen sie?“

„Sie werden Hur'q genannt“, sagte Quark, während der Klingone auf die Bilder des Bildschirms schaute. „Sie haben vor kurzem Deep Space Nine angegriffen – vielleicht haben Sie ja die Schäden auf dem Weg zum Wurmloch bemerkt.“

„Ich dachte, das waren die Tzenkethi“, sagte Onna mit Besorgnis in ihrer Stimme.

„Zunächst ja“, antwortete Quark grimmig. „Dann kamen die Hur'q vorbei, um Salz in die Wunde zu streuen. War ziemlich schlimm, bis das Dominion auftauchte.“

„Das Dominion? Moment, sie haben geholfen?“

„Kaum zu glauben, oder?“, sagte Quark mit gerunzelter Stirn. „Apropos Dominion ...“

„Was ist damit“, fragte Wilkins zögerlich.

„Es ist nicht hier“, sagte Quark grimmig. „Karemma ist wichtig für das Dominion ... sie bauen viele ihrer Waffen. Dieses System sollte voller Jem'Hadar sein, und nicht voller Hur'q. Irgendetwas stimmt nicht. „Ganz und gar nicht.“

„Das ist milde ausgedrückt“, fügte Varh von der Pilotenstation hinzu. „Was sollen wir tun, Quark?“

„Halten Sie sich an den Plan“, antwortete der Ferengi-Händler. „Bringen Sie uns in Kommunikationsreichweite ... hoffentlich ist unser Kontakt noch bereit zu handeln.“

„Oder am Leben“, murmelte Onna.

„Das auch“, antwortete Quark.

***

„Danke fürs Mitkommen“, sagte Quark zu den beiden Männern, als sie sich herein beamten. „Ich habe das Gefühl, dass dieser Ort aufregender als sonst ist.“ Varh nickte zustimmend. Sein massiver klingonischer Sicherheitschef verzog seine Lippen zu einem Grinsen. „Die Gefahrenzulage war eine nette Idee“, sagte Varh und schaute sich um. In der Ferne erklang eine Explosion. Er griff nach seiner Waffe, einem Föderationsphaser Typ 2 aus den 2260ern.

„Wo haben Sie dieses Relikt her“, fragte Quark überrascht. „So alte Phaser habe ich bisher nur in einem Holosuite-Programm gesehen!“

„Es lässt Leute blau leuchten und dann verschwinden“, grunzte Varh, während er zu einem naheliegenden Höhleneingang lief. „Meine Frau hält ihn auch für ein Relikt, bis er ihr eines Tages das Leben rettet.“

„Sie ist eine Ferengi und erkennt den Wert der Dinge auf den ersten Blick“, antwortete Quark mit einem Grinsen. „Ich lege einen schönen Phaser aus diesem Jahrhundert dazu, wenn wir es zurück zur Station schaffen. Nennen Sie es eine Erfolgsauszeichnung.“

„Lassen Sie uns erst einmal zur Station zurückkehren, bevor wir über Boni reden“, murmelte Varh. „Noch viel wichtiger, wo sind diese Karemmaner, die wir treffen sollen?“

„Gute Frage“, antwortete Quark. „Das sind die Koordinaten, die sie uns gegeben haben ... doch hier sind keine Karemmaner. Das gefällt mir nicht.“

Varh nickte zustimmend, bevor er sich zu einem schrillen Geräusch von einer naheliegenden Schlucht drehte. „Wir bekommen vielleicht unerwünschten Besuch.“

„Ja, Sie haben recht ... ich höre sie auch.“ Quark grinste, als er seine eigene Waffe zog und hinter Big Kor Deckung suchte, der ein furchterregendes Automatik-Disruptorgewehr so groß wie Quark bereithielt. Wenigstens hat der wandelnde Riese eine vernünftige Waffe, dachte er, als die Geräusche lauter wurden ... und näherkamen.

„In Deckung“, zischte Varh zu seinen Verbündeten, als er sich hinter einen nahen Steinhaufen duckte. Er grinste, als der riesige Klingone und dann ein sehr nervöser Quark sich zu ihm gesellten.

„Was, können Sie beide sich nicht Ihre eigenen Felsen suchen? Quark schüttelte geräuschlos seinen Kopf, während Kor über die Felsen spähte und Varh ein Zeichen gab.

„Was soll das ganze Handgewackel“, flüsterte Quark zu Varh. „Stimmt etwas nicht mit seinem Abzugsfinger?“

„Das ist klingonische Zeichensprache“, antwortete Varh. „Er ist stumm, falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist.“

„Was hat er gesagt?“

„Heute ist ein guter Tag zum Sterben.“

„Moment, Klingonen sagen das sonst immer, wenn ...“

Ein intensives Zirpen erfüllte die Luft, als ein insektoider Hexapod aus der Schlucht hervorschoss. Nach ihm kamen noch mehr zum Vorschein ... und mehr ... und noch mehr.

„Hur'q!“, flüsterte Quark. „Sitzen Sie nicht einfach so rum, schießen Sie!“

Varh verdrehte seine Augen, bevor er mit seinem Phaser zielte. Big Kor lächelte freudig und entfesselte eine Salve smaragdgrüner Zerstörung in die Richtung des herannahenden Schwarms. Als das Chaos immer größer wurde, hörte er einen grellen Schrei.

Er kam von Quark.

***

„Gute Arbeit“, sagte die junge Karemmaner-Soldatin zu Varh. „Sie haben das alles mit einer Opa-Knarre geschafft? Das beeindruckt mich noch mehr!“

„Danke“, antwortete Varh mit einem Achselzucken. „Doch der große Klingone hat auch geholfen.“ Big Kor gab Varh eine kurze Nachricht, die das Mädchen bemerkte.

„Toll, Zeichensprache! Sie ist anders als unsere ... was hat er gesagt?“

„Es war ein guter Tag zum Sterben“, sagte Varh mit einem Lächeln. „Für sie.“

„Ja, war es! Hey, geht es dem eleganten Anzug mit den großen Ohren gut?“

„Er wird leben ... vielleicht ist er für eine Weile etwas heiser.“

„Warum das?“

„Er hat die ganze Zeit geschrien.“

Big Kor machte eine Reihe nervtötender Geräusche, die Varh als Gelächter kannte. Quark ließ sich neben den Steinhaufen nieder und sah kreidebleich aus. Schon wieder.

„Hey, man erwartet uns in den Höhlen“, sagte das karemmanische Mädchen und tippte ihren Ohrstöpsel an. „Welcher von Ihnen ist der Ferengi?“

Varh und Kor grinsten und zeigten gleichzeitig auf Quark.

„Okay, kommen Sie mit mir, Großohr!“, sagte das Mädchen vergnügt. „Ähm ... nur Sie. Keine Leibwächter. Befehle des Ministers, sorry.“

Varh zuckte mit den Achseln, als Quark aufstand und sich dem karemmanischen Mädchen am Höhleneingang anschloss. „Das wird schon“, murmelte er. „Halten Sie die Verbindung und bereiten Sie sich auf eine plötzliche Abreise vor.“

„Sie schaffen das, Boss“, sagte Varh mit einem fröhlichen Erdengruß, den er von Wilkins gelernt hatte. „Viel Glück.“

„Nach all dem hier“, sagte Quark mit einem Zittern. „Nehme ich alles Glück, was ich kriegen kann.“

Paul Reed
Content Writer
Star Trek Online

Zur Diskussion im Forum

 

sto-news, sto-launcher, star-trek-online, sto-steam,

Neueste Beiträge Mehr

Erhaltet 20% Rabatt auf Schiffe, Uniformen und Dienste. Schlagt jetzt zu!
Weiterlesen
Schaut euch die aktuellen Änderungen in Star Trek Online in unseren neuesten Patch Notes für den PC an.
Weiterlesen
Dieses Wochenende ist die perfekte Gelegenheit, eure Tech-Upgrades zu verwenden, denn wir verdoppeln die erhaltenen Technologiepunkte!
Weiterlesen

hover media query supported