Diese Seite verwendet Cookies, um dein Browser-Erlebnis zu verbessern. Wenn du auf dieser Seite bleibst, stimmst du der Nutzung unserer Cookies zu. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Neverwinter

Dev-Blog: Der Kampf gegen Orcus

Von Fero | Fr 26 Feb 2016 08:00:00 PST

In unserem letzten Blog zu dem überarbeiteten Gewölbe Burg Never haben wir bereits Orcus’ Diener und die Bedrohung, die sie für Abenteurer darstellen, angesprochen. Heute geht es um das große Übel selbst.

Orcus kam nach Burg Never, um das Phylakterion von Azharzel, dem Drachenlich Valindras, zu finden. Ihm reicht es nicht, der Dämonenprinz der Untoten zu sein und über eine ganze Stadt von Gedankenschindern zu herrschen, die er mit einem untoten Ältestengehirn versklavt hat. Nun will er sich auch noch zum Meister eines Drachenlichs aufschwingen. Denn sollte es Orcus gelingen, das Phylakterion in seinen Besitz zu bringen, dann braucht er nur noch einen lebenden Drachen als Wirt, und schon wird er einen Drachenlich zu seinen Dienern zählen können.

Orcus ist der Endgegner in Burg Never. Eines unserer Ziele bei der Konzeption dieses Bosskampfes war es, dass Spieler mit den Gefahren, die ihnen im Kampf gegen Orcus drohen, schon vor dem letzten Raum in Berührung kommen. Ihr werdet also bei Eurem Vordringen in dem Gewölbe einen Vorgeschmack von jeder Fähigkeit erhalten, die Orcus im finalen Kampf einsetzen wird.

Schauen wir uns einmal an, was das im Einzelnen bedeutet:

Eine von Orcus’ herausforderndsten Kräften ist „Ketten des Untodes“. Die Fähigkeit kettet zwei Abenteurer aneinander und zieht sie langsam aufeinander zu. Wenn diese durch Ketten verbundenen Ziele sich einander zu nahe annähern, erleiden sie und jeder in der Umgebung hohen Schaden durch eine magische Explosion. Ihr werdet bereits im Kampf gegen Tal’Gath den Unsterblichen mit dieser Kraft Bekanntschaft machen. Sie wird Euch später auch in den herrschaftlichen Räumen der Burg begegnen. In diesen beengten Räumen ist „Ketten des Untodes“ besonders gefährlich und zwingt Abenteurer, stets wachsam zu sein.

Orcus beschwört außerdem auch schwebende Sphären der Vernichtung. Diese kränklich grünen Sphären schweben auf die Abenteurer zu und strahlen eine tödliche Aura aus. Wer von diesen Kugeln ins Ziel genommen wird, sollte sich von ihnen entfernt halten und sie von der Gruppe wegziehen. Wenn ihr in den Gängen von Burg Never auf diese patrouillierenden Sphären stoßt, müsst ihr versuchen, ihnen auszuweichen, während ihr euch gleichzeitig der überall lauernden Dämonen erwehrt.

Orcus kann eine gigantische, lebensverzehrende Todessphäre erschaffen. Dabei handelt es sich um eine große, unbewegliche Version der Sphären der Vernichtung. Wer damit in Berührung kommt, wird hohen Schaden erleiden. Zusammen mit dieser Sphäre lässt Orcus Wellen von Untoten auferstehen. Diese Untoten haben nur ein Ziel: sich selbst der Sphäre zu opfern, um sie aufzuladen. Wenn eine genügend große Zahl von Untoten in die Sphäre eintritt, wird sie den Zauber „Wort der Macht: Tod“ wirken. Es ist Aufgabe der Abenteurer, genügend Untote zu töten, um die Sphäre zum Kollabieren zu bringen. Bevor die Gruppe Orcus erreicht, muss sie durch einen Riss in den Abgrund hinabsteigen und eine dieser Sphären vernichten, um eine magische Barriere zu zerstören, die den Weg in die Tiefen der Burg versperrt.

Das ist nicht das einzige Mal, dass Abenteurer in den Abgrund müssen. Orcus kann kleine Risse in den Abgrund öffnen, aus denen er dämonische Energie schöpft und so einen enorm hohen Schadenswiderstand entwickelt. Sobald er diese Fähigkeit einsetzt, muss die Gruppe sich aufteilen. Einige Abenteurer müssen Orcus weiterhin bekämpfen, während andere durch die Risse steigen sollten, um die Dämonen auf der anderen Seite auszuschalten. Zu einem früheren Zeitpunkt muss die Gruppe einen Raum durchqueren, in dem sich derartige Risse auftun, und diese schließen. Anfangs kann jeweils nur ein Abenteurer in einen dieser Risse steigen, doch sobald ein Abenteurer einen Riss verschlossen hat, kann er einem weiteren Spieler dabei helfen, die Dämonen in seinem Riss zu besiegen.

Weiterhin kann Orcus „Wort der Macht: Tod“ auch direkt zaubern. Dieser mächtige Zauber vernichtet einen großen Prozentanteil der Trefferpunkte aller Spieler, die sich im Kampf gegen den Dämonenprinzen befinden. Wenn die Gruppe sich rechtzeitig um alle anderen Bedrohungen gekümmert hat, die im Kampf gegen Orcus auf sie warten, kann sie ein solches „Wort der Macht: Tod“ überleben. Andernfalls kann es für die Gruppe jedoch das Ende bedeuten.

Viel Glück und viel Spaß in dem neuen Gewölbe!

John Hopler
Senior Content Designer

Zur Diskussion im Forum

 

Ihr wollt mehr Details, Screenshots und Videos sehen? Folgt Neverwinter auf Facebook für weitere exklusive Inhalte und folgt uns auf Twitter – twittert uns eure Fragen! Und abonniert unseren YouTube-Kanal für die neuesten Neverwinter-Videos.

 

neverwinter, nw-news, nw-launcher, nw-maze-engine,

Neueste Beiträge Mehr

Schon bald werden wir uns in das epischste Gewölbe in ganz Faerûn vorwagen, in dem ein ganzer Berg voller Belohnungen auf uns wartet!
Weiterlesen
Schaut an diesem Wochenende im ZEN-Markt vorbei, um eure Abenteuervorräte aufzustocken!
Weiterlesen
Für kurze Zeit wird auf dem ZEN-Markt ein Paket mit drei Schutzen der Verschmelzung erhältlich sein!
Weiterlesen

hover media query supported