This site uses cookies to improve your browsing experience. By continuing to browse Arc Games you are agreeing to use our cookies. Get more information Dismiss
You're using an unsupported web browser. Some features may not work correctly. Please check out our list of supported browsers for the best experience. Dismiss

Star Trek Online

Geschichten des Krieges #17

By Nevandon
Tue 11 Aug 2015 08:00:00 AM PDT

Doktor Cratak stieg vorsichtig durch das dunkle, aber einwandfrei gehaltene Foyer des Hauses, und überprüfte noch einmal ihren Handscanner. Wieder eine Bewegung – eine einsame Person rast durch die Hallen und ist auf dem Weg zum Eingang. Dann ... nichts. Cratak fühlte eine plötzliche Erleichterung, gefolgt von Enttäuschung. Aber während manch anderer Romulaner vielleicht geschrien oder frustriert gegen die Wand geschlagen hätte, hielt sie ihre Emotionen in Schach. Dies war nicht das erste Mal, dass sie zu spät zu einer Herold-Entführung war, und zweifellos würde es vor Ende des Krieges wieder geschehen. Selbst hier auf Neu-Romulus, im Hinterland, wo sich nur wenige Kolonisten niedergelassen hatten, kamen die Herolde ohne Vorwarnung.

Cratak schaltete den Handscanner wieder auf Standby und schloss ihre Augen. Hinter ihr stieß Lieutenant Terel ein undeutliches Knurren aus, fast wie ein Klingone. Der Sicherheitsoffizier winkte mit ihrer freien Hand, während sie ihre Plasmapistole auf die Tür gerichtet hielt. Zwei ihrer Untergebenen stießen zum zentralen Flur des Hauses vor, schlossen die Tür auf und richteten ihre Waffen in den dunklen und leeren Korridor.

Das Haus blieb ruhig und still, außer den Geräuschen des Taktikteams. Die Lichter blieben dunkel – das gesamte EPS-Kontrollsystem für den südwestlichen Bereich des Hauses wurde zuvor während eines Kampfes mit einem Thrall der Herolde überlastet.

„Sie ist weg.“, sagte Cratak. „Genau wie die anderen.“

Terel, in ihrer typisch sturen Art, lehnte es ab, die Sache damit als erledigt anzusehen. Ihre taktischen Begleiter durchsuchten weiter das Haus, sicherten Flure mit ihren Waffen und suchten hinter Möbeln Deckung. Terel folgte ihnen und stürmte mit ihrer Pistole in der einen und einer Granate in der anderen Hand zurück in den Gang. Die Tür zum hinteren Schlafzimmer öffnete sich in einer plötzlichen und quietschenden Bewegung.

Terel überprüfte die Ecken des Schlafzimmers und steckte anschließend ihre Pistole weg. „Nur ein Epohh.“, sagte sie. Die taktischen Begleiter zogen sich in das Haus zurück, überprüften die unordentliche Küche und das leere Hauptschlafzimmer, aber es war niemand da.

Während Terel den Flur auf- und abging, betrachtete Cratak einen Tisch mit einem abstrakten Kunstwerk. Für sie sah es wie eine Flammenskulptur aus, mit weichen Kurven, die zu einer engen Spitze zusammenführten. Was soll das sein? Für die Familie, die hier einst lebte, hatte es eine Bedeutung. Nun war diese Bedeutung verloren, genau wie jene, die einst hier wohnten. Das Haus war still und leer – genau wie die ganze Galaxie es zu werden drohte. Sie nahm das Stück an sich und strich mit ihren Fingern die weichen Kurven entlang. Es fühlte sich kalt an, geschnitzt aus einer Art Stein mit einer blassgrünen Farbe, fast wie Haut, aber ohne Wärme.

Einer der taktischen Männer kehrte von der Durchsuchung zurück, stellte sich in einer steifen und militärischen Pose vor Terel und machte Meldung, „Durchsuchung des Hauses abgeschlossen. Wir haben kein Lager oder Panikraum gefunden – nichts, um sich vor Scannern oder Eindringlingen zu verstecken. Es ist leer. Es gibt keinen Grund, länger hier zu bleiben, Sir.“

Terel nickte, blieb jedoch unzufrieden. Sie wandte sich an Doktor Cratak und sagte, „Die Herolde waren bereits hier. Ich glaube nicht, dass wir in diesem Teil der Berge noch welche finden. Wir sollten zur Lleiset zurückkehren und auf ein neues Signal warten.“

Cratak nickte kurz und dachte an die vielen Konflikte zurück, die sie in den letzten Jahrzehnten als Offizier und Doktor für romulanische Raumschiffe miterlebt hatte. Feinde, die man nicht sehen konnte, waren eine Sache: Die Tarnvorrichtung machte dies zur natürlichen Taktik für romulanische Schiffe. Aber Feinde, die mitten in der Nacht auftauchen, deine Familie und Kinder verschwinden lassen, und sich wieder Millionen von Lichtjahren entfernen – das hatte eine unangenehme Ähnlichkeit mit den Taktiken des Tal Shiar. Dunkle Nächte, in denen Leute still und leise verschwinden. Verschleppt an unbekannte Orte, ohne Hoffnung auf eine Rückkehr. Keine Argumente, keine Verhandlungen, keine Gesichter, nur Schrecken.

Cratak setzte die Statue ab und betätigte ihren Kommunikator. „Hier spricht Cratak. Wir sind bereit, zurückgebeamt zu werden. Es ist niemand hier ... nur noch die Tiere. Alle Bewohner dieser Siedlung sind fort.“

Der Transporter antwortete und sie verschwanden in die Vergessenheit.


Zur Diskussion im Forum

 

Klickt „Gefällt mir“ auf Facebook für weitere exklusive Inhalte und folgt uns auf Twitch für unsere Livestreams! Und, abonniert unseren YouTube-Kanal für die neuesten Videos von Star Trek Online.

sto-news, sto-launcher, star-trek-online, geschichten-des-krieges,

Most Recent More

For a limited time, get a bar and your very own luxury staff in your fleet's Dranuur Colony!
Read more
Check out all the exciting changes coming to Star Trek Online in our latest patch notes!
Read more
Captains on PC can earn 1.5x the Marks this weekend!
Read more

hover media query supported