Diese Seite verwendet Cookies, um die Browser-Erfahrung zu verbessern. Durch das weitere Browsen auf Arcgames akzeptierst du unsere Cookies. Mehr Informationen. Ausblenden
Du verwendest einen Webbrowser, der nicht unterstützt wird. Manche Features werden eventuell nicht korrekt angezeigt. Bitte schaue dir die >Liste der unterstützten Browser für die optimale Darstellung an. Ausblenden

Star Trek Online

Der Dämon von Whitechapel

Von Fero
Di 17 Mai 2016 07:00:00 PDT

Fähnrich Jacob Black hatte die meiste Zeit seines Lebens auf Raumschiffen und Raumstationen verbracht. Er unternahm gerne Holodeck-Ausflüge zum Campen in Yosemite auf der Erde und zum Wandern im Hinterland von Bajor. Sein Vater hatte einmal die ganze Familie zu einem Programm mitgenommen, das die Heimatwälder seiner Vorfahren in Schottland nachgebildet hat.

Niemand hätte ihn auf die Realität von London im Jahr 1888 vorbereiten können. Ganz besonders auf den Gestank nicht. Die Themse unterlag den Gezeiten des Mondes. Wenn der Fluss niedrig stand, kamen alle möglichen Widerlichkeiten ans Tageslicht. Die Straßen des Whitechapel-Viertels waren dreckig, aber die Gasse, in der er stand, war noch schlimmer als sonst. Er stand in der Nähe eines öffentlichen Gebäudes und die Steine unter seinen Füßen hatten scheinbar den Gestank von sauren Magensäften, menschlichen Abfällen und verschüttetem Ale angenommen.

Raumschiffe stanken nicht so dermaßen.

Jacob kroch tiefer in seinen kratzigen Wollschal und versuchte sich auf seine Arbeit zu konzentrieren, bevor seine Unaufmerksamkeit bemerkt würde.

„Lieutenant Black, Bericht.”

Black zuckte. Natürlich würde Walker es bemerken. Irgendwie.

„Noch nichts, Captain. Unser lokaler Kontakt hat ausgezeichnete Recherchen gemacht, aber es gibt keine Spur von unserem Na'kuhl.”

„Halten Sie die Augen offen. Wir wissen, dass der nächste Angriff heute Nacht stattfindet.”

Black runzelte die Stirn und tat so, als ob er ein Getränk aus der lokalen Kneipe trinken würde. „Ich weiß, dass wir nicht einschreiten dürfen, Sir, aber...”, begann er.

„Ich weiß”, seufzte Walker. „Ich habe die Bilder der Opfer im Meeting über Ripper vorgestellt, erinnern Sie sich? Ich habe gesehen, zu was dieses Ding fähig ist. Es ist ein Stück Geschichte, das ich gerne löschen würde, wenn ich könnte. Versuchen Sie sich auf den Grund Ihrer Mission zu konzentrieren. Das hilft.”

Black nickte still und wandte sich gedanklich diesem Grund zu. Berichte eines „rotäugigen Dämons” wurden von den Behörden aus dieser Zeit verfasst. Hunderte Jahre später gab es nur noch wenige Meldungen in den verbliebenen Zeitungen. Aber es gab Beweise – Fotos, die eine Na'kuhl-Frau im Hintergrund einer Menschenmenge zeigen, ein fremder Zeuge von grausigen Ereignissen. Walker wollte sichergehen, dass die Na'kuhl nicht die Handlungen des Rippers dirigierten, und so lief Jacob Black durch die Straßen von Whitechapel und suchte nach einem nicht willkommenen Gast aus der Zukunft.

Aus der Richtung des Flusses zog ein Nebel in die Straßen. „Ich schätze es ist das ... Ausmaß der Mordserie, das mich stört, Sir. Es waren nicht nur die Frauen von London”, sagte Jacob, während er die nebeligen Gassen nach Bewegung absuchte. „Argelius II, Deneb II und Rigel IV … alle Planeten, auf denen dieses Ding war. Nach der Erde ist es für ein paar Jahrhunderte in der Galaxie herumgewandert und hat getötet.”

Der Nebel brachte den Geruch des stinkenden Flusses mit sich, als er die Umgebung einhüllte. Die Sicht wurde schlecht und Jacob fluchte leise darüber, dass er sich anpassen musste – die Anwohner durften keine futuristische Technik oder Sichtverstärker sehen.

Auf Raumstationen gab es keinen Nebel.

So sehr Jacob auch seine Umgebung missbilligte, er hatte eine Aufgabe zu erledigen. Geschichtsaufzeichnungen besagten, dass das Wesen bei seinem Ableben allein gearbeitet hat und es war seine Aufgabe, die Zeitlinie zu sichern. Wenn die Na'kuhl den Ripper kontrollierten, dann musste dies vor Ende der Nacht unterbrochen werden, damit die beiden nicht entkommen und noch mehr Schaden anrichten würden.

„Was würde ich alles für einen anständigen Tricorder geben”, witzelte er.

Walter kicherte. „Wir haben nur den guten alten Augapfel Mark I.”

„Der Nebel ist genauso dick wie die Geschichten ihn beschreiben ...”, er verstummte als er ihn der Nähe das Geräusch von aufeinanderprallenden Steinen hörte.

„Lieutenant?”

„Halt”, sagte er mit leiser Stimme. Er schaltete die Verbindung stumm und wandte sich von der hellen Straße ab, um weiter in die Gasse zu gelangen. Waren das Fußschritte da vorn? Der Nebel war so dicht, dass er die Geräusche dämpfte. In einem klimatisierten Bereich hatte er so etwas noch nie gehört. Es klang nicht „richtig”.

London war so lebhaft, wie es ein Holodeck nie hätte nachbilden können. Es gab kein Summen des Warpkerns, das sanfte Säuseln von sauberer Luft aus den Luftschächten oder die weichen Klänge des Computersystems. Stattdessen konnte er jaulende Katzen, rufende Dirnen und die Kadenz von Hufen und Pflastersteinen hören. Das raue Gelächter aus der Kneipe verebbte und schwankte wie die Gezeiten beim Öffnen und Schließen der Türen.

Jacob hielt inne und lauschte. Hat er gerade einen Stein gehört? Er stand still und hörte angespannt zu. Waren das Fußschritte? Ein streunender Hund? Die Gasse war dunkel und er wusste, dass in der Nacht ein Jäger lauerte. Er war nicht sehr weit von dem Ort entfernt, an dem Mary Jane Kelly sterben würde – wenn sie nicht schon tot war.

Der Ripper würde sie brutal töten. Die Geschichte schrieb über ihren Tod, und so traurig und frustrierend Jacob dies auch fand, er konnte nichts gegen ihr Schicksal tun. Es gab wenige Aufzeichnungen über den Ripper zwischen dem Angriff und der Zeit als er sich im Jahr 2267 einem Stadtverwalter auf Argelius II annäherte, aber sie wussten mehr als die Crew der Enterprise, als sie ihn damals vernichteten.

„Lieutenant. Bericht, bitte.”

„Ich dachte, ich hätte etwas gehört.”

„Bleiben Sie wachsam. Es gibt mindestens einen gefährlichen Mörder in der Gegend und er könnte in Begleitung eines ausgebildeten Na'kuhl-Agenten sein.”

Jacob nickte, auch wenn der Captain es nicht sehen konnte. „Verstanden.” Er ging vorsichtig weiter und machte seine Schritte ohne jegliche Geräusche. Wenn ihn jemand sehen würde, hätte er verdächtig ausgesehen, aber der Nebel in der Umgebung verdeckte ihn gut. Wie auch andere, dachte er grimmig.

Die Gasse endete in einen Hinterhof. Das einzige Licht kam durch Fensterläden und Vorhänge, und wurde durch den Nebel abgeschwächt. Es war eine sehr arme Gegend, das verrieten der Müll und die dürftigen Unterkünfte. Jacobs Stiefel traf auf ein zerbrochenes Stück Holz und schleuderte es über die Pflastersteine, ein überraschend scharfer Ton in der Dunkelheit. Er hallte im Nebel seltsam wider.

Jacob erstarrte und versuchte, sein Herzklopfen zu ignorieren. Er versuchte, etwas aus der vernebelten Dunkelheit zu hören, aber alles war still. Er atmete erleichtert aus und ging über den Hinterhof in eine weitere Gasse.

Diese war teilweise verdeckt, da die Wohnungen scheinbar nach außen erweitert wurden. Auch wenn es recht trocken war, sah Jacob keine zusammengekauerten Gestalten, die versuchten die kalte nasse Nacht zu überschlafen. Das war keine Überraschung, denn „Jack the Ripper” ging in den Straßen von Whitechapel umher und jeder, der konnte, hatte die Gegend verlassen – selbst wenn sie dafür woanders wegen Landstreicherei festgenommen wurden. Die Kreatur, so besagte die Einsatzbesprechung, nähre sich von Furcht und anderen negativen Gefühlen, die sie durch brutale Morde erzeugen konnte. Black musste kein Empath sein, um das Gefühl des Schreckens in Whitechapel zu bemerken. Es war so dick wie der Nebel.

Wieder einmal dachte Jacob, dass er Fußschritte in der Entfernung gehört hätte. Er hielt bei einem verdächtig großen Müllhaufen an, als ein leises Rascheln zu hören war. Etwas bewegte sich. Mit vorsichtigen, leisen Schritten näherte er sich den Schatten und zog seine Waffe. Er hielt inne, machte dann ein paar vorsichtige Schritte. Was auch immer es war, es war groß.

„Es nährt sich von Furcht”, erinnerte er sich, als er näher kam. „Hab keine Angst.” Jacob bewegte sich durch die Nacht mit pochenden Herzen und seinem eigenen Witz als Begleiter. Das Rascheln endete. Jacob schluckte. Der Moment der Stille spannte sich wie ein Seil, und riss.

Mit einem Jaulen sprang eine Katze aus dem Müll und lief davon. Jacob rief laut auf und sprang der erschrockenen Katze aus dem Weg. Nur eine dumme Katze. Er atmete aus und steckte seine Waffe weg.

„Lieutenant? Was geht da vor sich?”

„Nur eine Katze, Sir”, sagte Jacob.

Er drehte sich um und sah eine Faust auf sein Gesicht zukommen. Er duckte sich automatisch und entging dem zweiten Schlag, dankbar für seine Sicherheitsausbildung. Die Augen des Mannes waren weit aufgerissen. Ihr Weiß glitzerte im fahlen Licht. In höhnisches Grinsen machte sich auf seinem Gesicht breit. Er folgte dem weiten Schwung mit einem Hieb seines langen Messers. Jacob wehrte den zweiten Angriff ab. Nur sein Mantel sah zeitgemäß aus. Darunter befand sich Material, das die meisten Waffen dieses Zeitalters aufhalten konnte. Waffen, wie das Messer des Rippers.

Jacob wich zurück, um etwas Abstand zwischen ihm und seinem Angreifer zu schaffen. Schritte zu seiner Linken zogen seine Aufmerksamkeit auf sich. Aus dem Schatten sahen ihn die roten Augen eines bösartig vergnügten Na'kuhls an.

„Und ich dachte, dass wir nach den ersten fünf Testläufen vielleicht ohne Vorfälle auskommen würden.” Ihr Lächeln war böse. „Attacke”, befahl sie und wandte sich an den besessenen Mann nahe Jacob.

Das Messer zerschnitt die Luft, als es auf Jacob zuschnellte. Er drehte sich und versuchte, seine Waffe zu ziehen. Der Mantel war ihm im Weg und er musste wieder dem Messer ausweichen. Jacob ergriff ein Stück Holz aus einem Müllberg, immer noch besser als gar keine Waffe.

„Ich habe den Na'kuhl gefunden, Sir”, informierte Jacob seinen Vorgesetzten. „Zusammen mit dem aktuellen Wirt des Wesens!”

„Das Team nähert sich Ihrer Position!”

„Es wäre schön, wenn sie sich beeilen!”, sagte Jacob und wehrte mit seinem Stock einen weiteren Hieb ab. Holz splitterte, als es auf die Klinge traf. Hinter dem besessenen Feind rückte der Na'kuhl mit lässigen Schritten langsam vorwärts. Sie trug ein Datapad in einer Hand und schien sich über die Situation zu amüsieren.

Jacob drehte sich um und floh, in der Hoffnung, dass sein Team sehen würde, in welche Richtung er ging. Die schweren Schritte des Rippers verfolgten ihn. Er sprang über Müll und stürzte in einen Hof, hinein in eine vernebelte Straße. Die Kneipentür öffnete sich und Jacob runzelte die Stirn. Zu viele Zuschauer und der Ripper verfolgte ihn immer noch. Jacob wechselte zur anderen Seite und huschte in die erste dunkle Gasse, die er sah.

Eine Sackgasse.

Jacob drehte sich um und traf auf den Ripper. Das Stück Holz zerschellte auf dem Kopf des Mannes und betäubte ihn. Jacob wich zurück, zog seine Waffe und schoss auf den Ripper. Seine Augen waren voller Wut und Jacob musste ein zweites Mal auf ihn schießen.

Schwer atmend näherte sich Jacob und überprüfte den Puls des Mannes.

„Interessant.”

Jacob sah auf, als der Na'kuhl ihn vom Ende der Gasse aus beobachtete.

„Ich hatte erwartet, dass dieser länger durchhält. Nun gut. Starte Befehl: Wirt wechseln.”

Jacob hatte nur einen Bruchteil einer Sekunde, um zu verstehen, was ihre Worte bedeuteten, als eine eiserne Hand seinen Arm ergriff und ihn nach unten zog. Er starrte in die irren Augen des Mannes, der ihn verfolgt hatte und fühlte plötzlich ein ruheloses Verlangen in seiner Seele. Er musste aufstehen und dieses niedere Wesen angreifen, das dachte die Kontrolle zu haben. Er musste ihr Fleisch aufschlitzen, so wie bei den anderen Opfern dieses erbärmlichen Planeten. Er war ein hinterhältiger Jäger und das niedere Wesen zwang ihn, unter seiner Beute zu wandeln. Es war beleidigend.

„Gut”, grübelte sie lächelnd. „Nimm die Klinge und entferne den alten Wirt.”

Der Ripper tat, wie ihm befohlen war. Er drehte sich mit dem Messer in der Hand zu dem rotäugigen Na'kuhl und näherte sich.

„Ich frage mich, welches Unheil ich mit dem Körper eines Zeitagenten anstellen kann”, schnurrte sie. „Ich könnte etwas Gerechtigkeit üben. Aber lass uns erst einmal zum Schiff zurückkehren. Dies war ein erfolgreicher Testlauf und ich habe eine lange Liste mit Zielen für dich.”

Ihre roten Augen wurden größer, als das Messer sie aufschlitzte. Gelbes Blut fiel in schweren Tropfen auf den Bürgersteig.

„Un-möglich!”

Oh, ihre Furcht war köstlich. Sie kam in glorreichen Wellen und der Ripper fühlte seine Stärke zurückkehren. Die Furcht erschütterte sie, es war so viel besser als alles andere zuvor. Es war der Schrecken, als der Jäger zum Gejagten wurde.

Der Ripper grinste mit dem Gesicht des neuen Wirtes, während er das Messer durch die Kehle seiner ehemaligen Meisterin führte. Er trank den letzten Tropfen Furcht und lies den leblosen Körper zu Boden fallen.

Fürs Erste gesättigt und gestärkt erkannte das Wesen, dass er mit dem Wirt diesen Planeten verlassen konnte. Es würde sich verstecken und dann ...

Fußschritte!

Es drehte sich um und sah eine Waffe auf sich gerichtet. Der Stahl traf die Brust des Wirtes und lies ihn zusammenbrechen. Das Wesen versteckte sich in den Hintergedanken des Wirtes und wartete auf seine nächste Gelegenheit.

***

„Ich erinnere mich an nichts”, erzählte Lieutenant Black der Krankenschwester. Er hatte Schmerzen, aber er versuchte tapfer sich zusammenzureißen. „Ich habe gekämpft und plötzlich wache ich hier auf.”

Walker seufzte, als er beobachtete, wie der junge Mann mit seinen Erinnerungen an den Na'kuhl-Agenten kämpfte, bevor der Ripper übernahm und sie tötete.

„Irgendwelche Erfolge?”, fragte Nereda.

„Nein”, antwortete Captain Walker und schüttelte seinen Kopf.

„Verdammt. Was haben wir uns dabei gedacht, ein solches Monster fangen zu wollen?”

„Wenn ich raten müsste, würde ich sagen, dass unsere Vermutung über die Ausübung von gezielten Morden die wahrscheinlichste Option ist. Wie geht es dem Lieutenant?”

Nereda schüttelte ihren Kopf mit einem düsteren Ausdruck. „Sein Schicksal stet so fest wie das der anderen Opfer. Wir können es jetzt nicht ändern und wir können ihn nicht davon trennen. So schmerzlich das auch sein mag, unsere Möglichkeiten hier sind begrenzt und nicht gut.”

„Verdammt. Ich dachte, dass wir mit so viel ungeklärter Vergangenheit mehr Glück hätten.” Walker seufzte. Das war einer der schwersten Teile seines Jobs. Das Wesen kehrte mit seinem Wirt zum Zeitstrom zurück. Die Geschichte war noch nicht fertig mit dem Ripper.

„Es tröstet mich, dass diese Kreatur eines Tages atomisiert werden wird. So gern ich es auch sofort erledigen würde, die Geschichte besagt, dass nicht ich es sein werde”, knurrte Nereda.

„Ich wünschte nur, es würde nicht das Leben einer meiner Leute kosten”, sagte Walker. „Ich schätze, wir wissen nun wie das Wesen in 1888 von der Erde entkommen ist.”

Lieutenant Black würde woanders und wann anders zurückgelassen werden, wenn die Aufzeichnungen über die Bewegungen des Wesens stimmten. Jacob würde in der Zeit festsitzen, um sicherzustellen, dass die Ereignisse so ablaufen wie sie sollen.

„Weiß er es?”, fragte Nereda.

Walker blickte zur Krankenstation, wo der Lieutenant hinter einem Quarantänefeld geduldig Fragen beantwortete. Ihre Augen trafen sich und Lieutenant Jacob Black nickte dem Captain leicht zu, bevor er wieder zur Krankenschwester sah.

„Er weiß es”, sagte Walker. „Und wir werden uns an sein Opfer erinnern.”

Kate Bankson
Content Designer
Star Trek Online

 

Zur Diskussion im Forum

 

Klickt „Gefällt mir“ auf Facebook und folgt uns auf Twitter für weitere exklusive Inhalte und folgt uns auf Twitch für unsere Livestreams! Und, abonniert unseren YouTube-Kanal für die neuesten Videos von Star Trek Online.

star-trek-online, sto-news, sto-launcher,

Neueste Beiträge Mehr

Mittwoch kehrt Shalenak ab 20:00 Uhr zurück und begibt sich mit euch "Jenseits des Nexus" und der Fortsetzung des Themas Bodenkampf.
Weiterlesen
Experimente mit einer neuen Art von Antrieb haben die Uniformen der neuen Serie Star Trek Discovery und das Shuttle aus Star Trek: The Next Generation zurück gebracht.
Weiterlesen
Für die Besondere Episode „Schmelztiegel“ wird es jede Woche neue Belohnungen geben. Die dieswöchige Belohnung ist der Hervorragende Deflektor.
Weiterlesen

hover media query supported